[Rezension] Im ersten Licht des Morgens - Virginia Baily


 Bevor an einem Morgen im Jahr 1943 die Sonne aufgeht, tritt Chiara im besetzten Rom auf die Straße. Noch ahnt sie nicht, dass sie an diesem Tag einem kleinen Jungen das Leben retten wird. Doch als sie Daniele begegnet, verbinden sich ihre Schicksale unwiderruflich miteinander. Chiara nimmt ihn allen Widrigkeiten zum Trotz an wie einen Sohn. Aus Liebe tut sie fortan alles, um ihn zu 
[Quelle: Diana Verlag]
Eines Tages im Jahr 1943 muss Chiara miterleben wie eine Gruppe Juden in ein Arbeitslager transportiert wird. Dabei schafft sie es einen kleinen jüdischen Jungen zu retten - Daniele Levi. Sie nimmt ihn mit nach Hause und kümmert sich fort an um ihn wie einen Sohn. Viele Jahre später, als der rebellische Daniele sie schon lange verlassen hat, ruft plötzlich ein Mädchen an und sagt, dass sie Danieles Tochter ist.

Schon als ich das erste Mal den Klappentext des Buches gelesen habe, wusste ich, dass ich dieses Buch gerne lesen möchte. Ich bin ein großer Fan von Geschichten die in der Zeit des ersten oder zweiten Weltkriegs stattfinden, da dies einfach eine Zeit ist, die niemals vergessen werden sollte. Eine Zeit voller Angst, Schrecken und Leid. Auch die Idee von dem Buch - das eine junge Frau ihr Leben aufs Spiel setzt um einen fremden Jungen vor dem Arbeitslager zu retten, fand ich toll. Ich habe so etwas schon einmal gelesen und war begeistert, deshalb freute ich mich so eine ähnliche Geschichte noch einmal zu erleben.

Leider war meine Vorfreude größer, als die Freude während des Lesens. Ich fand leider überhaupt keinen Zugang zur Geschichte. Dauernd passierte es mir, dass ich Chiara und ihre Schwester Cecilia verwechselte und später passierte mir das auch mit den anderen Charakteren. Irgendwie fehlten mir für sie Gesichter, denen ich die Namen zuordnen konnte. Dabei fand ich Chiara als Protagonistin sogar sehr gut gewählt, da ich ihre positive Einstellung sehr schätzte und es toll fand, dass sie sich nicht von der Situation überwältigen ließ sondern versuchte die Kontrolle zu behalten. Auch Daniele mochte ich gerne, da er ein interessanter Charakter war. Doch so gut mir die beiden Personen auch gefallen habe, es fiel mir trotzdem schwer Zugang zu ihnen zu finden und mit ihnen mitzufühlen.

Anfangs konnte mich die Handlung sogar noch ein wenig fesseln, doch durch die vielen Zeitsprünge der unterschiedlichen Kapitel fehlte es mir an Zeit die Personen anfangs richtig kennenzulernen. Mir hätte es besser gefallen, wenn man zuerst mehr von der Vergangenheit, die Zeit als Chiara Danielle aufgenommen hat, erfahren hätte und später dann erst zur Gegenwart zurückgekommen wäre. Durch die vermischten Kapitel, fühlte ich mich immer aus dem Geschehen herausgerissen.

Leider gab es für mich auch eine Stelle die, meiner Meinung nach, absolut unrealisitisch war. Maria, Danielles Tochter, möchte nämlich Chiara in Italien besuchen, obwohl sie Chiara nur durch Telefongespräche kennt. Welche Mutter würde ihrer 16-jährigen Tochter erlauben alleine in Italien eine fremde Frau zu besuchen, die sie nicht einmal persönlich kennt? Auch der Schreibstil konnte
das für mich nicht mehr retten. Leider war das Buch, an das ich doch einige Erwartungen hatte, eher eine Enttäuschung für mich. Ich vergebe dennoch zwei Sterne, da ich die Idee und auch die Charaktere Daniele (über den ich gerne viel mehr gewusst hätte) und Chiara interessant fand.
Die Idee des Buches konnte mich sofort begeistern, doch leider wurde diese Begeisterung durch die Umsetzung geraubt. Weder die Charaktere, der Aufbau noch der Plot-Twist konnte mich überzeugen und so war das Buch für mich leider eher eine Enttäuschung. 
2/5 Sternen

Mein herzlichster Dank für das Rezensionsexemplar geht an den Diana Verlag!

Meine Vorsätze für 2017 // Was wurde aus meinen Vorsätzen für 2016?

Hallo ihr Lieben!

Pünktlich zum Jahresbeginn, möchte ich nicht nur ein paar buchige neue Jahresvorsätze machen sondern auch noch mit meinen alten Vorsätzen "abbrechen" und sehen wie gut es tatsächlich geklappt hat.


Fürs neue Jahr 2017 habe ich mir drei Dinge vorgenommen:

* Mehr Klassiker lesen!
Wie ihr unten gleich sehen werdet, war das auch mein Ziel für 2016 und ich wurde von ganz vielen Büchern sehr überrascht. Aus anfänglicher "Pflichtbewusstheit" wurde wahre Begeisterung und ich kann es gar nicht erwarten noch mehr Klassiker zu entdecken!

* Lesen - egal wann und wo!
Ich kann gar nicht recht erklären wieso, aber manchmal fällt es mir schwer in der Öffentlichkeit zu lesen und selbst wenn ein Buch in meiner Tasche steckt und ich eigentlich Zeit hätte zu lesen, so tue ich es trotzdem nicht. Seit ich an der Uni bin lese ich schon viel mehr in der Öffentlichkeit, aber noch ganz konnte ich meine Hemmung nicht fallen lassen und so ist dies ein Vorsatz!

* Weniger "neue" Bücher kaufen!
Diesen Vorsatz könnte man eigentlich auch zu zwei Vorsätzen aufsplitten. Zum einen möchte ich nämlich meinen SUB reduzieren und versuchen weniger Bücher einzukaufen, da ich zuhause wirklich mehr als genug Lesestoff habe und zum anderen möchte ich jene Bücher die ich kaufe eher gebraucht kaufen, da ich es so schön finde abgegebenen Büchern ein neues Zuhause zu geben. Glücklicherweise gibt es in der Nähe meiner Uni einen tollen Secondhand-Buchladen, bei dem ich nun bestimmt des Öfteren vorbeischauen werde. Natürlich auch nicht zu oft, sonst klappt das mit dem SUB-Reduzieren ja auch wieder nicht. :D

So, und jetzt schauen wir uns mal an was aus meinen alten Vorsätzen geworden ist. Drei an der Zahl waren es und ich habe mir vorgenommen in jedem Monat 2 Klassiker, 2 Bücher die ich schon einmal gelesen habe und 2 englische Bücher zu lesen.

* Klassiker lesen! 
27 von 24 ✔

* Bücher rereaden!
18 von 24 

* Englische Bücher lesen! 
18 von 24 

Wie ihr seht konnte ich eigentlich nur einen meiner Vorsätze einhalten, aber das macht nichts. :) Ich hatte ein tolles Bücherjahr 2016 und hoffe dass ich dann in diesem Jahr vielleicht mehr Bücher rereaden kann und bestimmt sind auch wieder ein paar englische dabei! 

Habt ihr Vorsätze fürs neue Jahr?

Meinen JAHRESRÜCKBLICK 2016 findet ihr übrigens *hier*

JAHRESRÜCKBLICK 2016 ♥

Hallo ihr Lieben! :)


Vielleicht wird ja der eine oder andere von euch erleichtert aufatmen, jetzt wo wir das turbulente Jahr 2016 endlich hinter uns haben. Doch ich möchte jetzt eigentlich gar nicht auf all die traurigen Dinge blicken, die in diesem Jahr rund um den Globus passiert sind, sondern auf das Gute und mir dadurch auch etwas Positives in neue Jahr mitnehmen. 2016 war für mich nämlich ein ganz aufregendes Jahr. Ich habe zum einen meine Matura gemacht und (bis auf Mathe) sogar ziemlich gute Noten bekommen! Ich habe endlich meine Führerscheinprüfung gemacht! Ich hatte einen absolut traumhaften Sommer! Ich habe angefangen zu studieren! Schlussendlich habe ich auch noch gemeinsam mit meinen Schwestern zwei süße kleine, miauende Fellkügelchen "adoptiert".

Aber bevor ich anfange über meine zwei niedlichen Kätzchen zu erzählen und womöglich gar nicht mehr aufhöre, weil es zu den beiden Rackern einfach viel zu viel zu sagen gibt - werfe ich mich euch gemeinsam doch noch schnell einen Blick auf den "buchigen" Teil meines Jahres.

MEIN BÜCHERJAHR 2016

In diesem Jahr habe ich stolze 180 Bücher gelesen, 
das heißt pro Monat sind das durchschnittlich 15 Bücher. 

Natürlich habe ich mir auch dieses Jahr ein Bücherziel gesetzt und bei der Goodreads Lesechallenge teilgenommen. Mein Ziel war es 170 Bücher zu lesen und JUHU ich habe es geschafft! :) Und unter all den Büchern die ich gelesen habe, befanden sich natürlich nicht nur einige Monatshights sondern auch fünf Bücher die besonders herausgestochen sind und die ich deshalb zu meinen Jahreshighlights küren möchte.

MEINE JAHRESHIGHLIGHTS

Geister:
Es ist gar nicht so lange her seit ich Geister von Nathan Hill gelesen habe und ich bin mir sicher, dass mir die Handlung in diesem Buch noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Es geht darin um einen jungen Mann, dessen Leben plötzlich eine dramatische Wende nimmt als seine Mutter, die ihn schon in seiner Kindheit verlassen hat, eine wichtige politische Persönlichkeit attackiert. Plötzlich muss er sich zum einen wieder mit der Vergangenheit auseinandersetzen und gleichzeitig erkennen in was für einem Alltagstrott er sich befindet. Das klingt in meiner Beschreibung vielleicht nicht sehr spannend, tatsächlich handelt es sich hier aber um einen wahren Pageturner, der mich schwer beeindruckt hat und deshalb auch zu meinen Jahreshighlights zählt.

A court of mist and fury:
Dies ist der zweite Band der 'A court of Thornes and Roses'-Fantasyreihe von Sarah J. Maas, dessen erster Teil bald ins Deutsche übersetzt wird (Das Reich der sieben Höfe - Rosen und Dornen). Es ist eine Märchenadaption von 'Die Schöne und das Biest' und ebenso ein Buch das man kaum aus der Hand legen kann. Durch Sarah J. Maas talentiertes Plotting kann man beim Lesen mit vielen Gefühlsausbrüchen rechnen und da ich ihre Charaktere, besonders Feyre und Rhys, einfach nur liebe, durfte dieses Buch bei meinen Jahreshighlights auf keinen Fall fehlen! Band 3 wird natürlich schon sehnsüchtig erwartet.

The peculiar life of a lonely postman: 
Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Buch durch die YouTuberin CutiePieMarzia. Sie ist keine Booktuberin, aber in einem Video hat sie ihre Lieblingsbücher vorgestellt und als sie von diesem hier schwärmt, wusste ich dass ich es es unbedingt lesen möchte. Schon eine Woche später, brachte mir der Postmann ein Päckchen und ich konnte mich entspannt auf die Wiese legen und in der Geschichte versinken. Versinken trifft es da auch ganz genau, da mich die Handlung wirklich vollkommen gefangen nahm und mich nur wiederstrebend losließ als ich das Buch mit Tränen in den Augen beendet habe. Nicht nur eines meiner Jahreshighlights, sondern auch meiner Lieblingsbücher! 


Die Königin der Schatten - Verflucht:
Der zweite Teil der Fantasyreihe, konnte mich genauso begeistern wie der erste Band! Derzeit ist sie neben 'A court of Thornes and Roses'-Reihe, die Reihe die mir derzeit am besten gefällt. Am zweiten Band fand ich so fantastisch, dass die Autorin so weit ausholt und sich die Zeit nimmt auch die Vergangenheit zu erklären. Zum anderen war ich total begeistert von der Entwicklung der Protagonistin, die mir sehr ans Herz gewachsen ist. Auch hier erwarte ich mich großer Sehnsucht den dritten und (ich fürchte) auch schon letzten  Band der Reihe/Trilogie. 

Reasons to stay alive:
Vielleicht wisst ihr ja, dass Matt Haigs Buch 'Ich und die Menschen' (engl. The Humans) zu meinen Lieblingsbüchern zählt. Deshalb war ich auch furchtbar aufgeregt, als ich hörte das ein neues Buch von ihm erscheinen wird. Und natürlich hat er mich wieder nicht enttäuscht. Mit seinem neuen Werk, brach mir der Autor nicht nur das Herz sondern öffnete mir auch die Augen, ließ mich weinen und lachen und so unendlich viel fühlen. Genauso wie ein gutes Buch sein sollte. Deshalb sollte sein, sehr privat geschriebenes Buch über seine Depressionen, in meinen Jahreshighlights und vielleicht auch in keinem Buchregal fehlen.

Das waren meine fünf Jahreshighlights in 2017! Ich wäre total gespannt eure Meinung zu den Büchern in den Kommentaren zu lesen! Oder vielleicht habt ihr ja auch Lust mir zu erzählen, welche Bücher euch dieses Jahr so richtig begeistert haben. ^-^


Ich hoffe ihr Lieben seid gut ins neue Jahr gerutscht! 
Ich wünsche euch alles, alles Gute, viel Glück, Gesundheit 
und einen Berg voller guter Bücher! :) 
 

[Rezension] Heute kauf ich alle Farben: Ein Künstler überwindet seine Psychose - Karin Anema


Im Jahr 2006 lernte Twan die Schriftstellerin Karin Anema kennen und freundete sich mit ihr an. Auf seinen Wunsch schrieben sie gemeinsam seine Lebensgeschichte. Das Ergebnis ist eine faszinierende Reise in die Randgebiete des menschlichen Lebens – und eine Verbeugung vor der Willenskraft eines Mannes, der sich weigerte, zum Opfer einer Diagnose zu werden.
[ Quelle: Amazon.de ]
In dem Buch geht es um die wahre Lebensgeschichte von Ton Hafkamp, bei dem im Alter von 21 Jahren eine Psychose diagnostiziert wird. Die Autorin Karin Anema lässt sich seine Geschichte erzählen und schreibt sie in diesem Buch nieder. Der Leser folgt Ton dabei durch sein Leben und erfährt, wie der junge Mann durch seine Krankheit eingeschränkt wird. Dennoch lässt er sich nicht unterkriegen und versucht mit Kunst seine Emotionen auszudrücken.

Dadurch, dass das Buch einer wahren Begebenheit zugrunde liegt, nämlich dem Lebensweg des Künstlers Ton Hafkamp, war es für mich noch interessanter dieses Buch zu lesen. Denn damit wird es dem Leser ermöglicht wirklich herauszufinden, was in Ton, im Buch immer Twan genannt, vorgeht. Man bekommt beim Lesen nicht nur mit wie es für Twan selbst ist mit einer Psychose zu leben, sondern auch wie abweisend manche Menschen darauf reagieren. Dabei kann Twan ja nichts dafür. 

Twan selbst ist ein unglaublich interessanter Mensch. Er liest gerne und versucht sich weiterzubilden. Oft gibt es im Buch Anmerkungen, da Twan so viel Wissen wie möglich über seine Krankheit zusammengesammelt hat. Denn wenn ich eines aus dem Buch mitnehmen konnte, dann das der Betroffene oft selbst nicht genau was genau in ihm vorgeht.Sehr schön fand ich es auch, dass im Buch auch Werke von Twan enthalten waren. Neben den wörtlichen Beschreibungen gab das noch einmal einen etwas abstrakteren Einblick in seine Gefühlswelt.

Karin Anema, die sich von Twan seine Lebensgeschichte erzählen lies und sie schließlich in einem Buch veröffentlichte, hat meiner Meinung nach sehr gute Arbeit geleistet und seine Geschichte gut auf den Punkt gebracht. Sie hat sich dafür entschieden die Geschichte in der Ich-Form zu schreiben, was auf der einen Seite gut ist, da man dadurch Twan noch näher kommen konnte aber auf der anderen Seite hätte ich das Buch auch gerne in der dritten Person gelesen. Einfach um neben Twan auch etwas mehr Fokus auf seine Umwelt zu legen. Das hätte, meiner Meinung nach, doch sehr gut gepasst. Ansonsten habe ich das Buch interessiert gelesen.

Eine aufwühlende, schöne Geschichte über einen Künstler der nicht nur mit seiner Psychose, sondern vor allem auch mit seinem Alltag zu kämpfen hat. Mir hat das Buch einen guten Einblick in das Leben eines betroffenen Menschen gegeben! 
4/5 Sterne

Ich bedanke mich herzlich beim Urachhaus Verlag für das Rezensionsexemplar!

[Lesemonat] November 2016

Hallo! 

Spät aber doch, kommt nun mein Lesemonat für den November. Ich hab mir zuerst überlegt, ob ich ihn einfach dezent "vergessen" soll ;) aber das ließ mein Pflichtbewusstsein dann doch irgendwie nicht zu. :D 

1. Ohne Gnade: Polizeigewalt und Justizwillkür in der USA - Bryan Steverson (416 Seiten)
2. Damals in Nagasaki - Kazuo Ishiguro (217 Seiten)
3. Percy Jackson: The Sea of Monsters - Rick Riordan (279 Seiten)
4. Anatomie eines Soldaten - Harry Parker (240 Seiten)
5. Oliver Twist - Charles Dickens (554 Seiten)
6. Die Spiegelstadt - Justin Cronin  (990 Seiten)
7. Die Lügen jener Nacht - Judith Merchant (444 Seiten)
8. Der Schimmelreiter - Theodor Storm (159 Seiten)
9. Von Männern die keine Frauen haben - Haruki Murakami (254 Seiten)
10. To all the boys I've loved before - Jenny Han [reread] (369 Seiten)
11. Die Jäger der Nacht - Andrew Fukuda [reread] (417 Seiten) 

Klassiker? - 2 Bücher
Oliver Twist / Der Schimmelreiter

Re-Reads? - 2 Bücher
To all the boys / Die Jäger der Nacht

Mein Highlight in diesem Monat war ohne Frage das Buch "Die Spiegelstadt" von Justin Cronin. Ich bin ein großer Fan seiner Trilogie und habe sehnsüchtig auf den letzten Teil gewartet und da er mich so begeistert hat, kann ich schlussendlich sagen, das sich das Warten tatsächlich gelohnt hat.

Gelesene Bücher: 11 Bücher
Gelesene Seiten: 4339 Seiten
Durchschnittlich gelesene Seiten: 144 Seiten
SuB: 80 Bücher 

Wie viel habt ihr in diesem Monat gelesen und was war eure Highlight? :)