[Rezension] Zeugenkussprogramm - Eva Völler


Emily kann es nicht fassen. Eigentlich wollte sie am letzten Wochenende vor ihren Abiklausuren bloß noch etwas feiern, doch dann gerät ihr Leben komplett aus den Fugen: Nach einem bewaffneten Überfall landen ihre Mutter und deren Freund Jonas im Krankenhaus, und das nur, weil Jonas sich mit den falschen Leuten eingelassen hat. Auf einmal sind sie alle in so großer Gefahr, dass ein Personenschützer für sie abgestellt wird. Pascal, jung und gut aussehend, sorgt bei Emily für noch mehr Pulsrasen, obwohl ihr sein Machogehabe ziemlich auf die Nerven geht. Als sich die Lage zuspitzt, muss die Familie sogar ins Zeugenschutzprogramm. Von der Großstadt geht's aufs Land – für Emily der totale Absturz. Sie will unbedingt zurück, aber im Zeugenschutz gelten harte Regeln. Und Pascal sorgt dafür, dass sie eingehalten werden – bis Emily schließlich begreift, dass der kleinste Fehler nicht nur ihr Leben in Gefahr bringt, sondern auch ihr Herz ...
[ Quelle: One Verlag ] 

Als ihre Mutter wegen eines Überfalls angeschossen wurde steht Emilys kleine Familie unter Zeugenschutz. Der Freund von Emily's Mutter ist in krummen Geschäften verwickelt und nun sind alle Menschen in seinem Umfeld in Gefahr. Emily wird in ein kleines Kuhdorf geschickt, weit ab von ihrem alten Leben und ihren Freunden. Sie muss sich dort verstecken und darf ihre Identität nicht freigeben. Doch dann verliebt sie sich in den attraktiven und schlauen Personenschützer Pascal.

Ich habe das Buch vom one-Verlag zugeschickt bekommen und natürlich war meine Freude über das überraschende Päckchen groß. Es bestand aus diesem Buch, einem schicken Schlüsselanhänger und einem Lippenstift. Das Buch hat mich vom Klappentext anfangs nicht sehr angesprochen. Ich habe vermutet dass sich das Buch eher an eine jüngere Altergruppe richtet und war mir dessen dann am Ende auch sicher. Es ist zwar spannend geschrieben, blieb aber vor allem beim Teil der Liebesgeschichte ziemlich flach.

Die Protagonistin Emily ist ein neugieriges, lebensfrohes Mädchen das von den dunklen Machenschaften vom Vater ihres Freundes nichts wusste, bis schließlich zwei Männer vor ihrer Tür aufgetaucht sind und auf ihre Mutter geschossen haben. Emily fand ich sofort sehr symphatisch, da sie auch sehr aufgeschlossen und offen agierte. Sie hat sich in Pascal verliebt, ihrem Personenschützer. Im Gegensatz zu Emily, erfährt man im Buch leider sehr wenig über ihn. Ich hatte nicht so Recht die Möglichkeit eine Beziehung zu ihm aufzubauen oder ihn richtig kennen zu lernen. Das fand ich sehr schade. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden, kommt auch nicht richtig ins rollen. Mir fehlten sowohl erinnerungswürdige Moment, als auch das Knistern. Die beiden waren verliebt, weil die Autorin geschrieben dass sie verliebt sind. Gespürt habe ich das allerdings nie. 

Die Dramatik der Geschichte, weicht schnell belangloser Langeweile von Emily in dem Dorf in dem sie sich verstecken musste. Danach kommt die flache Liebesgeschichte zwischen Pascal und Emily. Erst am Ende kommt die Geschichte wieder auf die richtige Spur. Spannung wird wieder aufgebaut und ich war wieder richtig begeistert von dem Buch. Schade, das die Autorin diesen Spannungsbogen vorhin nicht halten konnte. Ich hatte ein wenig das Gefühl, sie musste die leeren Seiten zwischen Anfang und Ende füllen, damit nicht Handlung auf Handlung folgte. Dabei hätte ich mir das mehr gewünscht. 

Die Autorin Eva Völler hat bereits einige Bücher herausgebracht und ist in der Leserwelt schon sehr bekannt. Ich habe leider noch nichts von ihr gelesen, doch "Zeugenschutzprogramm" wird bestimmt nicht mein letztes Buch von ihr sein. Zwar ging das Buch, Zielgruppen bedingt, etwas an mir vorbei aber der lustige und gleichzeitig auch spannende Schreibstil hat mir sehr zugesagt. Besonders im Schluss, nahm die Geschichte noch einmal richtig Fahrt auf und das Ende hat mir gut gefallen.

Das Buch war spannend geschrieben und mit tollen Charakteren geschmückt. Allerdings war die Liebesgeschichte leider etwas flach und das Buch hat mich alterbedient nicht ganz angesprochen, da es eher für jüngere Leser um die 15 Jahre gedacht ist. 
3/5 Sterne

Mein Dank geht an den Bastei Lübbe / One Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Hey Jasi,
    da stimme ich dir voll und ganz zu. Ich hatte auch den Eindruck dass es mehr für jüngere Leser gedacht war und auch die Beziehung zwischen ascal und Emmy war mir nicht ganz logisch
    Liebe Grüße,
    Fiorella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade dass es dir auch nicht so gut gefallen hat. :/ Das mit Pascal und Emmy war wirklich eine sehr fragwürdige Beziehung, aber wenn man jünger ist hinterfragt man das wahrscheinlich einfach noch nicht so sehr. (: ♥

      Löschen
  2. Hi Jasi,

    uh, das hört sich ja nicht so toll an. Da rutscht es auf der Wuli jetzt weiter nach unten :-/
    Aber tolle Rezi <3

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt auf jeden Fall viel lesenswertere Bücher. ;)
      Dankeschön ♥

      Löschen
  3. Hallo liebe Jasi,

    ich hatte beim Lesen auch das Gefühl, dass ich einfach zu alt für das Buch bin. Besonders auch die vielen humorvollen Stellen am Anfang haben mir da nicht gefallen und waren mir zu überzogen. Seit Beginn des Schutzprogramms konnte mich das Buch dann aber in seinen Bann ziehen, denn ich fand die Schilderung von diesem sehr interessant. Deshalb gab es am Ende auch einen Stern mehr. :)

    Ich hoffe es ist für dich ok, wenn ich deine Rezension in meiner verlinke?

    Liebst, Jule

    AntwortenLöschen

Wollt ihr mir einen Kommentar hinterlassen?
Danke ♥ Das freut mich!
Aber bitte kein Spam oder Beleidigungen.