[Rezension] Im Schlaf komm ich zu dir - J. R. Johansson


Der siebzehnjährige Parker ist total am Ende: Seit vier Jahren hat er nicht mehr geschlafen. Stattdessen ist er dazu verdammt, Nacht für Nacht die Träume desjenigen mitzuerleben, dem er vor dem Schlafengehen zuletzt in die Augen geschaut hat. Er durchleidet fremde Ängste, erfährt dunkelste Geheimnisse – und darf niemals selbst träumen oder schlafen. Wenn sich nicht schnell etwas ändert, wird er sterben. Da trifft er Mia, und in ihren entspannenden Traumbildern findet er endlich Ruhe. Er beginnt sie zu verfolgen, um sicherzustellen, dass er in ihren nächtlichen Visionen landet. Doch damit erweckt er ihr Misstrauen. Denn sie wird schon längere Zeit von einem gefährlichen Stalker verfolgt. Plötzlich sind sie beide in höchster Gefahr.
[Quelle: Amazon.de] 

Seit vier Jahren kann Parker nicht mehr schlafen. Stattdessen muss er Träume anderer Menschen miterleben. Diese sind oft grausam und erschreckend, da man während des Träumens unterbewusst schlimme Ereignisse verarbeitet. Ein Arzt teilt Parker mit, dass man aufgrund Schlafmangels sterben kann und er weiß das ihm nicht mehr viel Zeit bleibt. Doch plötzlich trifft er auf Mia und ihre Träume sind so friedlich, das er in ihnen Schlaf findet. Parker weiß das es endlich einen Weg gefunden hat um wieder zu schlafen, aber Mia hütet ein dunkles Geheimnis denn sie wird von einem Stalker verfolgt.

Dieses Buch am einem Abend anzufangen, war vielleicht nicht meine beste Idee denn schon nach wenigen Seiten nahm mich die Geschichte gefangen und ich las Kapitel für Kapitel bis ich plötzlich bei der Hälfte war und beschloss das Buch auch gleich zu beenden. Ich musste einfach wissen wie es weitergeht! Die knapp vierhundert Seiten hatte ich aber in nur drei Stunden durchgelesen, da der Schreibstil der Autorin sehr flüssig ist und es mir leicht fiel mich in der Geschichte zu verlieren. Mein Interesse war schnell geweckt und der Spannungsbogen wurde sehr günstig gelegt, da immer wieder spannende Wendungen eingebaut wurden mit denen ich nicht gerechnet habe.

Der Protagonist Parker war mir sehr schnell symphatisch und da ich auch nicht gerade die beste Beziehung mit dem Schlaf habe, konnte ich seine Gedanken sehr gut nachvollziehen. Er ist sehr einfach gestrickt, wirkt aber trotzdem nicht flach. Seine Ecken und Kanten kommen erst im Laufe der Geschichte ans Licht. Sehr liebevoll behandelt wurden auch die zahlreichen Nebencharaktere wie Parkers bester Freund Finn, dessen kleine Schwester Addie, ein paar Schulkameraden und dann natürlich Mia. Sie kommt neu in die Stadt und lebt in einer Pflegefamilie.

Einen besonderen Reiz hatte das hintere Drittel des Buches. Schon zuvor wurde erwähnt das Schlafmangel nicht nur zum Tod, sondern zuerst zu Psychosen führt. Psychosen bedeutet dass man sich Dinge einbildet die es nicht gibt und halluziniert. Genau mit solchen Dingen hat Parker am Ende zu kämpfen und das mitzuerleben, war für mich nicht nur neu sondern auch unglaublich spannend! Was das Ende angeht war ich anfangs erst etwas zwiegespalten, da es fesselnd gestaltet wurde und die Hauptfrage des Buches aufgelöst wurde. Dafür blieben leider einige Nebenfragen offen und zuerst war ich etwas enttäuscht, doch dann habe ich bemerkt dass es sich bei diesem Buch um den Auftakt einer Reihe handelt die im Englischen 'Insomnia' heißt.

Ein hochspannendes Buch, dessen Verlauf bis zum Ende unvorhersehbar bleibt und mich mit plötzlichen Wendungen immer wieder überrascht hat. Von mir bekommt das Buch alle fünf Sterne, da die Autorin es geschafft hat mich die ganze Nacht zu fesseln und ich erst schlafen konnte nachdem ich das Buch beendet hatte.
5/5 Sterne

Vielen Dank an den Heyne Fliegt Verlag für das Rezensionsexemplar!


[Neuzugänge] Alle guten Dinge sind Acht! Oder so ähnlich :'D

Guten Morgen ihr Lieben!! :) 

Diese Woche ist mein SUB ein wenig 'explodiert'. xD Insgesamt sind 8 neue Bücher bei mir eingetroffen und da ich noch Ferien habe, sind einige auch schon gelesen worden. Mein Lesemonat mit einer fantastischen Statistk *stolz auf die Schulter klopf* ^^ wird dann am Montag auf meinem Blog erscheinen. 

Bereits gelesen habe ich mein erstes Buch von der umschwärmten Jeaniene Frost, Dämonenasche. Es hat mir nicht so gut gefallen wie ich dachte und meine kommende Rezension wird wohl eher minder begeistert ausfallen. Das nächste Buch habe ich beim Gewinnspiel von der lieben Katja gewonnen. Vielen Dank nochmals! :) Da ich den ersten Band richtig toll fand, freue ich mich schon auf Winternacht. Ebenfalls gewonnen habe ich Lady Cardington und ihr Gärtner. Im Laufe der Blogtour wurde ich immer mehr von diesem Buch verzaubert und jetzt kann ich es kaum erwarten die schöne Geschichte zu lesen. Im Schlaf komm ich zu dir ist ein hochspannender Thriller der mich absolut überzeugen konnte! Auch hier wird meine Rezension in den nächsten Tagen auf meinem Blog erscheinen.

Das oberste Buch auf dem Stapel Kennen Sie diesen Mann? hat mich sofort angesprochen und nun bin ich sehr gespannt darauf es zu lesen. Ich hoffe das Buch wird so toll, wie ich es mir erhoffe. Gemeinsam mit anderen lieben Lesern habe ich Glück ist eine Gleichung mit 7 im Zuge einer Leserunde gelesen und es hat mir wirklich sehr gut gefallen. (: Das Buch Waterfall ist die Fortsetzung von Teardrop und da ich das Buch schon vor einiger Zeit vorbestellt habe, war ich total erfreut als es dann endlich in meinem Briefkasten lag. Hoffentlich gefällt es mir so gut wie der erste Band. Mit dem letzten Buch werde ich heute zu lesen beginnen. Der Klappentext von Songs of Revolution klingt sehr spannend - eine Welt in der Musik verboten ist.

Kennt ihr eines der Bücher? 
Habt ihr schon etwas von Jeaniene Frost gelesen und wie hat es euch gefallen? 

[Rezension] Die Wächter von Avalon Die Legende von Yr - Amanda Koch


Avalon wird erschüttert. Die Magie einer alten Kraftlinie scheint zu erwachen. Es ist eine Sternenkarte, die die Hohepriesterin in die irdische Welt blicken lässt. Jupiter durchwandert das goldene Tor der Sterne und schickt sein Licht nach Aran – die Insel mit der verschollenen Kraft des Wassers. Raven aber glaubt, darin ein ganz anderes Geheimnis zu erkennen und begibt sich mit Aylórien allein an den von Nagaina geweissagten Ort. Auf der Insel wirkt nicht nur die mystische Kraft des Meeres. Muireall gebietet dort über die Magie des Feuers und des Mondes. Und noch bevor die Wächter die Zeichen der Neuen Zeit verstehen, wirkt Muireall einen verhängnisvollen Zauber. Welche Mächte herrschen verborgen in der irdischen Welt? Und was ist die Wahrheit der Legende von Ýr aus längst vergangenen Tagen?
[Quelle: Amazon] 


Die Magie alter Kraftlinien scheint zu erwache und in Avalon gibt es mehrere Erdbeben, deren Ursprung nicht klar ist. Juper schickt sein kraftvolles Licht nach Aran. Raven begibt sich mit Aylórien an den Ort der von Nagaina vorhergesagt wurde, eine Insel die von der Kraft des Meeres lebt. Muireall herrscht dort über die Magie des Mondes und Feuer und noch bevor die Wächter die Zeichen deuten wirkt ihr verhängnisvoller Zauber.

Den Inhalt dieses Buches in wenige Sätze zusammenzufassen, ist gar nicht so einfach! Schließlich ist 'Die Legende von Yr' der dritte Band der Fantasytrilogie und die Geschichte wurde von Band zu Band immer komplexer. Das war für mich als Leserin sehr beeindruckend, doch natürlich hat so eine weitläufige Welt auch seine Schattenseiten. Manchmal fühlte ich mich etwas überfordert durch die Flut an Informationen. Besonders die ausgefallenen Namen der Orte und Charaktere könnten Schwierigkeiten bieten, gerade wenn man die Bände nicht, so wie ich, in einem knappen Zeitraum liest. Da ich die Reihe aber, beinahe ohne Unterbrechung gelesen habe, fiel mir das viel leichter. Für zukünftige Bücher würde ich der Autorin aber empfehlen, zumindest die Namen etwas schlichter zu gestalten.

Mich nun von den Charakteren zu verabschieden fiel mir nicht sehr leicht, schließlich durfte ich sie drei Bände lang bei ihren aufregenden Abenteuern begleiten und immer mehr kennen lernen. Besonders Esmé/Aylórien ist mir ans Herz gewachsen und mir gefällt die große Entwicklung die sich während der Geschichte durchgemacht hat. Toll fand ich auch, das Erik in dieser Geschichte auch eine Rolle spielte und sich auf die Suche nach seiner Schwester machte.

Auch der letzte Band ist sehr mitreißend und war nicht schwer mich in der Geschichte zu verlieren. Hin und wieder waren es mir eine Spur zu viele Informationen auf einmal, aber für diese Kleinigkeit drücke ich gerne ein Auge zu. Schließlich hat mir das Lesen großen Spaß gemacht und ich habe mich in Avalon sehr wohlgefühlt. Die bildhafte Sprache der Autorin machte es mir leicht die Welt vorzustellen und mich an die zahlreichen Orte zu träumen. Die vielen Fragen lösen sich bis zum Schluss sehr gut auf und das Ende bietet noch einmal einen guten Aufschwung. Rundum gelungen!

Eine komplexe Fantasygeschichte und ein würdiger Abschluss für die großartige Trilogie von Amanda Koch. Das Buch hat mich in seinen Bann gezogen und durchwegs sehr gut unterhalten. Ich kann euch die Reihe nur ans Herz legen! 
5/5 Sterne

Vielen Dank an den familia-Verlag für das Rezensionsexemplar!

~ Die Wächter von Avalon ~
1. Die Prophezeiung *klick*
2. Der Fluch des Suadus *klick*
3. Die Legende von Yr

[Rezension] Das hier ist kein Tagebuch - Erna Sassen


Er tut es widerwillig, aber doch. Tag für Tag zeichnet Boudewijn auf, was mit ihm los (bzw. nicht los) ist, was er fühlt (oder nicht fühlen kann), weil seine Mutter sich umgebracht hat. Schreibend, denkend und erinnernd löst er sich allmählich aus der Starre einer tiefen Depression. Und die Wut auf diese dumme egoistische Kuh weicht echter Trauer.
[Quelle: Geistesleben Verlag] 

Seit Boudewijns Mutter sich vor einen Zug geworfen hat, hat er keine Lust mehr das Haus zu verlassen und wenn er nicht gerade auf seine egoistische Mutter wütend ist, schläft er. Früher bemerkt Boudewijns Vater das sein Sohn den Tod der Mutter nicht gut verkraftet und bietet ihm einen Deal an. Wenn Boudewijns nicht jeden Tag etwas in ein Tagebuch schreibt und eine CD anhört, schickt ihn sein Vater in eine Psychatrie. Da Boudewijns keine Lust hat in eine Psychatrie zu kommen, beginnt er genervt ins Tagebuch zu schreiben und öffnet sich dabei immer mehr.

Der Grundstein auf dem diese Geschichte basiert ist einerseits das Tagebuch, zu dem Boudewijns gezwungen wird und andererseits auch der Selbstmord seiner Mutter. Das Tagebuch hat er von seinem Vater bekommen, der versucht seinen depressiven und wütenden Sohn wieder ins Leben zurück zu holen. Ob er damit das richtig tut ist für mich umstritten. Natürlich kann ich verstehen, dass der Vater es in diesem Moment auch gerade nicht leicht hat und mit seinen eigenen Sorgen kämpft. Trotzdem finde ich das Boudewijns professionelle Hilfe viel nötiger hätte, als ein Tagebuch, schließlich merkt man beim Lesen sehr gut welch große Wut er in sich trägt. Er hasst seine Mutter dafür, dass sie ihn und seine Schwester Fussel immer im Stich gelassen hat, früher als sie wegen ihrer dipolaren Störung in einer Klinik war und nun da sie sich das Leben genommen hat. Egoistisch nennt er sie.

Ich kann Boudewijns Wut verstehen, aber ich habe schnell gemerkt das er alleine damit nicht umgehen kann. Boudewijns ist nicht nur auf seine Mutter wütend. Eigentlich hasst er das ganze Leben. Dauernd ist er müde, leicht angeschlagen und schlecht drauf. Typische Anzeichen einer Depression. Im ganzen Buch über konnte ich keine richtige Beziehung mit Boudewijns aufbauen, den Grund dafür erkläre ich gleich, doch dafür verstand ich seinen Vater umso besser. Er ist überfordert mit der Situation und möchte das es seinem geliebten Sohn wieder besser geht. Es gibt nur wenige Szenen mit dem Vater, doch alle davon haben mich gerührt. Selbst wenn die meisten damit voller Streit waren. Da das Buch im Tagebuchstil ist, bekommt man nur so viel von der Geschichte mit, wie Boudewijns frei gibt und das ist leider nicht fiel. Er schreibt in kurzen, knackigen Sätzen und trotzdem kann man seine maßlose Enttäuschung und Wut immerzu spüren. Unglücklicherweise wurde alles immer nur kurz angeschnitten, dann hatte er keine Lust mehr es weiter auszuführen und sprang zum nächsten Tag. Ich bekam einen kurzen Einblick in Boudewijns Gedankenwelt und wurde so gleich wieder herausgerissen, bevor ich ihn richtig verstehen konnte.

Ehrlich gesagt hätte ich mir gewünscht dass Buch wäre nicht im Tagebuch-Stil geschrieben worden. Ich denke viele von uns haben schon selbst Tagebücher geschrieben. Darin fasst man sich immer kurz und statt 'Ich war heute einkaufen und habe ein paar nette Freunde getroffen', schreibt man 'War einkaufen und hab Freunde getroffen'. Dabei geht unglaublich viel verloren und genauso war es bei diesem Buch. Mir fehlte einfach ständig etwas. Die Grundidee ist klasse, ohne Frage! Allerdings ist die Ausführung sehr schwach und mit dem Protagonisten Boudewijn konnte ich auch nicht recht warm werden.  Es war kein komplette Flop, aber auch nicht das was ich mir gewünscht hätte. Schade.

Das Buch hat tolle Ansätze, die allerdings nie weiter ausgeführt sondern immer nur kurz angeschnitten werden. Weiteres fiel mir auf das ich Probleme hatte mich in Boudewijn hineinzuversetzen, da seine Ablehnung viel zu groß ist. Leider erreichte das Buch nicht die Tiefe die ich mir gewünscht hab und konnte mich nur hin und wieder packen.
 2/5 Sterne

Vielen Dank an den Freies Geistesleben Verlag für das Rezensionsexemplar!

[Rezension] Die Wächter von Avalon Der Fluch des Suadus - Amanda Koch


Die Hohepriesterin spürt die Schwäche Avalons innerhalb der drei Welten. Deshalb übergibt die Herrin vom See Raven eine abgerissene Schriftrolle, die die Wächter in die Andere Welt, nach Amaduria, führen soll. Dort folgen sie der Spur aus der Dunklen Zeit nach Juamé, wo König Easar das Schwert des Windes hütet.
Doch Evolet sieht in einer Vision sein schreckliches Schicksal. Lastet auf ihm ein Fluch, der bis nach Avalon reicht?Die Lichtelfe Aylórien scheint der Schlüssel zu einem Geheimnis aus der Alten Zeit zu sein, welches die vier Königreiche der Anderen Welt verbindet. Die dunklen Schatten des Mondes bedrohen ganz Amaduria.
Doch wie kann die Kraft der smaragdgrünen Sonne in Aylórien den Wächtern bei ihrem Kampf helfen? 
[Quelle: Familiar Verlag] 


In der Nacht des achten Jahresvollmondes ist es so weit, Evolet und Quinlan werden zu Wächtern geweiht. Eine Schriftrolle führt die beiden mit ihren Geschwistern in eine andere Welt in der böse, gefährliche Schattenwesen das Land verfinstern. Das Schwert des Windes ist in Gefahr, sowie der junge König Easar dessen schreckliches Scihicksal Evolet in einer Vision sieht. Die Schatten des Mondes greifen nach Avalon und trotz aller Warnung folgt Aylórien, die Lichtelfe die ihr menschliches Dasein als Esmé hinter sich gelassen hat, dem Ruf von der Hüterin Boann.  Die Kräfte sind im Ungleichgewicht und nur die Wächter sind in der Lage den dunklen Fluch abzuwenden!

Der erste Band 'Die Prophezeiung' von der Avalon-Trilogie hat mir, trotz einiger keinen Schwächen, wirklich sehr gut gefallen und deshalb war ich auch schon gespannt was mich nun in der Fortsetzung erwartet. Ich hatte anfangs ein wenig Zweifel, dass sich alles zu sehr verstrickt und das Buch aus einem Knäuel an Fragen besteht, aber überraschenderweise hatte ich weder Probleme beim Einstieg noch beim Lesen der komplexen Geschichte. Als leichte Geschichte, würde es nicht bezeichnen da man schon mit einigen Fantasyelementen konfrontiert wird. Hin und wieder fand ich dass es zu viele Informationen auf einmal waren, so dass ich teilweise Passagen nochmal lesen musste, aber das war nur einige Male und deshalb blicke ich darüber gerne hinweg. Schließlich hat es mir ansonsten sehr gut gefallen und das Buch konnte mich von Anfang bis Ende in seinen Bann ziehen.

Die Charaktere der Geschichte wurden sehr gut beschrieben und besonders über Evolet erfährt man in diesem Band sehr viel. Esmé, die nun Aylórien heißt da sie eine Lichtelfe ist, ist mir auch im zweiten Band wieder sehr symphatisch und mitunter meine Lieblingsperson. Sie bleibt sich selbst aber treu und ist eine starke, unabhängige junge Frau. Als Elfe fällt es ihr oft schwer, sich daran zu erinnern das sie nicht mehr wie ein Mensch empfinden und fühlen kann. Leider hatte ich das Gefühl, das sie manchmal etwas in den Hintergrund gedrängt wurde, aber da man sie schon im Vorgängerband sehr gut kennen lernen durfte ist das kein Problem. Sehr gut fand ich auch den Bösewicht: der Zauberer Suadus. Mit ihm sind der Autorin einige sehr spannende und wirkungsvolle Szenen gelungen.

Besonders loben kann ich nicht nur den schönen, geschmeidigen Schreibstil von Amanda Koch sondern auch ihre zauberhafte Welt die sie aus Worten erschaffen hat. Immer wieder entdeckt man gemeinsam mit den Buchfiguren neue Ecken und Stellen und diese wurden so trefflich beschrieben das ich immer ein tolles Bild vor Augen hatte.

Mit der Fortsetzung von 'Die Prophezeiung' hat mich die Autorin Amanda Koch wirklich sehr überrascht! Die Handlung in diesem Buch ist noch komplexer, spannender und man hat das Gefühl als würde man sich mitten in der Geschichte befinden. Ich war absolut verzaubert während dem Lesen und bin nun schon sehr gespannt auf das Finale!
5/5 Sterne

Vielen Dank an den familia-Verlag für das Rezensionsexemplar!

~ Die Wächter von Avalon ~ 
1. Die Prophezeiung *Rezi*
2. Der Fluch des Suadus
3. Die Legende von Yr

[Rezension] Nichts als überleben - S. A. Bodeen


 Robie stürzt mit einem Flugzeug über dem Pazifik ab. Max, der Co-Pilot, rettet sie in ein aufblasbares Rettungsfloß – dann stirbt er. Robie muss ihn über Bord werfen und treibt tagelang auf dem Meer. Allein. Gnadenlos den Naturgewalten ausgeliefert. Bis Max plötzlich wieder da ist. In ihrer Einsamkeit klammert sich Robie an ihn. Sie hat Angst. Hunger. Durst. Panik. Hoffnung? Nur ein Gedanke lässt sie nicht aufgeben: Sie will nichts als überleben ...
[Quelle: Beltz Verlag] 
 
Als Robie Mitchell in das Flugzeug steigt, weiß sie weder das sie nicht auf der Passagierliste steht noch das es bald abstürzen würde. Sie möchte einfach nur heim, doch statt auf ihrer kleinen Insel landet sie nach einem gefährlichen Sturzflug auf einem gelben Schlauchboot mitten auf dem Meer. Gemeinsam mit Max, dem Co-Piloten muss sie auf hoher See ums Überleben kämpfen und dass das Schlauchboot ein Leck hat, ist noch ihr geringstes Problem. 

Der Klappentext des Buches hat sofort mein Interesse geweckt, da ich Feuer und Flamme für Überlebensgeschichte bin. Besonders mitten auf dem Meer zu überleben ist unglaublich schwer, da du keine Orientierung hast und nur beschränkte Möglichkeiten um rettend an Land zu kommen. Größtenteils geht es wirklich einfach daran am Leben zu bleiben, allen Gefahren auszuweichen und logisch zu handeln. Toll fand ich auch, das alles sehr realistisch gehalt war, also keine großen Übertreibungen oder Spektakel sondern einfach "Überlebens-Alltag", wenn man das so nennen kann. Allein dieser ist schon spannend genug und trotzdem nicht überzogen.

Robie's Gefühlswelt während des Absturzes war Chaos pur, aber genauso läuft es eben so einer schlimmen Situation ab und deshalb fiel es mir als Leser nicht schwer mich in die Protagonistin und ihre Lage zu versetzen. Am Anfang des Buches durfte ich sie als einen normalen Teenager kennen lernen, doch im Laufe der Geschichte verändert sich Robie mit großen Schritten. Etwas im Hintergrund blieb der Co-Pilot Max, der beim Sturz eine schwere Kopfverletzung erlitten hat. Größtenteils ist Robie also auf sich alleine gestellt. 


Eher im hinteren Abteil gab es im Buch dann noch einmal einen gewaltigen Plot-Twist, eine nicht zu erwartende Wendung die mich sehr überrascht hat. Natürlich gab es auch während dessen viele Auf und Ab's und die Autorin lässt sich wirklich viele spannenden Dinge einfallen, aber diese Wendung hat mich doch noch mal sehr aufgerüttelt, da ich sie einfach überhaupt nicht erwartet habe. Generell kann ich den Schreibstil nur loben, da er mich gefesselt hat und man besonders über Robie's Gefühls- und Gedankenwelt immer gut im Bilde war. Von S. A. Bodeen lese ich gerne mehr!
 
Mir hat es unglaublich gut gefallen Robie bei diesem spannenden Abenteuer zu begleiten und mit ihr gemeinsam zu bangen. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, da mich die fesselnde Story einfach nicht mehr loslassen wollte. 
5/5 Sterne

Vielen Dank an den Gulliver Verlag für das Rezensionsexemplar!

[Neuzugänge] In 7 Tagen, 7 neue Bücher! :D

Huhu ihr Lieben! 
Diese Wochen haben sich sieben neue Bücher bei mir gemütlich gemacht und diese möchte ich euch gerne zeigen, um meine Freude über diese tollen Schätze mit euch zu teilen. Ich hoffe ihr hattet eine wundervolle Woche! ♥ 


Ganz oben befindet sich das Buch Twitteratur auf das ich schon sehr gespannt bin, da es bekannte Roman in Tweets darstellt. Ich habe schon einen kurzen Blick hineingeworfen und war von einer Seite schon begeistert. Das Buch Nichts als überleben habe ich vom Beltz Verlag zugeschickt bekommen und auch schon gelesen. Meine begeisterte Rezension wird nächste Woche kommen! Die Lügen jener Nacht in ein Thriller, dessen Klappentext sich unglaublich spannend anhört weshalb ich das Buch unbedingt lesen wollte. Genauso gespannt bin ich auf Flieh in die Nacht mein Herz. Auf den vierten Teil von Selection bin ich auch schon sehr gespannt, mal sehen wie mir die Geschichte gefällt. Bin noch ein wenig skeptisch, obwohl ich die ersten drei Bände richtig toll fand. Vom familia Verlag habe ich den zweiten und dritten Band der Avalon-Trilogie zugeschickt bekommen. Vielen Dank!





Welche Bücher sind diese Woche bei euch angekommen? 
Habt ihr Selection schon gelesen? Wie fandet ihr den vierten Band?

[Rezension] Afterworlds Die Welten zwischen uns - Scott Westerfeld


 Lizzy überlebt den Terroranschlag auf dem überfüllten Flughafen von Dallas nur durch Zufall. Und begegnet in jenem heiklen Moment zwischen Leben und Sterben ihrem Seelenführer Yamaraj, der Lizzy in die Totenwelt ›Afterworlds‹ führt. Dass sie sich dabei unsterblich in den wunderschönen Mann mit der sanfte Stimme und dem tiefen Blick verliebt, war so nicht vorgesehen vom Schicksal. Und Lizzy muss sich entscheiden: Für das Leben oder ein Dasein als Wandlerin zwischen den Welten …

Lizzys Geschichte ist ein Roman. Darcys Roman, den die 17-jährige mehr aus Spaß an die bekannteste Literaturagentur New Yorks schickt. Zu ihrer Überraschung bekommt Darcy direkt ein Zwei-Buch-Angebot und einen horrenden Vorschuss. Dieser Erfolg macht sie waghalsig: Statt ihr College-Studium anzutreten, zieht Darcy nach New York. Auf gut Glück und ohne rechten Plan. Aber mit dem festen Vorhaben, eine richtige Autorin zu werden. Und sich zu verlieben …

Zwei Geschichten in einem Roman – aus der Feder des internationalen Bestsellerautors der ›Ugly‹-›Pretty‹-›Special‹-Serie.
[Quelle: Amazon.de] 
In diesem Buch vereinen sich zwei, komplett unterschiedliche Geschichten. Einmal verfolgt man die 17-jährige Darcy die dabei ist ihren Debütroman 'Afterworlds' herauszubringen und sich langsam ans Autorenleben gewöhnt. Um ihrem Schreiben genug Freiheit zu geben, zieht sie nach New York und verliebt sich dabei. Darcy muss im Laufe der Geschichte nicht nur um ihre Liebe, sondern auch ihr Buch kämpfen dass ihr manchmal ganz schön zu schaffen macht. Damit man selbst als Leser mitbekommt an welchem Werk Darcy schreibt, verfolgt man von Anfang bis zum Ende die Geschichte 'Afterworlds'. Dabei geht es um Lizzy die einen Terroranschlag überlebt und bei einer Art Nahtodzustand in die Totenwelt überwechselt und dabei den Seelenführer Yamaraj kennen lernen. Sie verliebt sich in ihr, doch je mehr sich Lizzy in der Totenwelt aufhält desto weiter entfernt sie sich vom Leben.

Ich fand die Idee des Buches unheimlich spannend, da ich noch nie etwas vergleichliches gelesen haben.Ich kenne Geschichten über Autoren und ich kenne auch Bücher über Geister, aber beides kombiniert ergibt einfach nur eine brilliante Mischung. Dadurch das ich Darcy besser kennen lernte, lernte ich auch Lizzie besser kennen da die beiden mehr gemeinsam haben als man denken könnte. Da sich die beiden Geschichten kapitelweise immer abwechselten, kam man bei beiden sehr gut und schnell voran und obwohl das Buch sehr dick ist, war ich innerhalb zwei Tagen durch. Zuerst war ich etwas erschrocken als ich dieses große Buch gesehen habe, aber da es ja praktisch zwei Geschichte sind passt die Länge perfekt.

Überraschenderweise habe ich während des Lesens festgestellt dass ich Darcys Geschichte spannender fand als Lizzies, obwohl ich eigentlich ein sehr großer Fan von Fantasy bin. Ich habe wirklich lange gegrübelt woran das liegen kann, da ich auch Lizzies Erlebnisse wirklich fesselnd fand, und bin schließlich dazu gekommen dass ich die Geschichte-hinter-der-Geschichte einfach interessanter fand da ich Darcy in diesem Buch immer als "echter" ansah als Lizzie. Ich lese jeden Tag über Romanfiguren, doch diesmal lese ich über Romanfiguren und ihre Schafferin, und diese stellt sich bei mir einfach in den Vordergrund. Das ist allerdings keine Kritik daran, dass die beiden Geschichten kombiniert worden sind, sondern eine Feststellung die mich sehr verwundert hat. Nach wie vor finde ich die Idee großartig!

Darcys Veränderung von einem Teenager, der gerade die Highschool abgeschlossen hat, zu eine Debütautorin, zu verfolgen hat mir wirklich unglaublich großen Spaß gemacht. Ich hätte niemals gedacht das Bücher ihre Autorin verändern, doch das tun sie. Schritt für Schritt wird sie immer erwachsener und reifer. Im Laufe der Geschichte steht sie natürlich vor einigen Problemen, die sie dann mit ihren Autorenfreundinnen ausführlich diskutiert, doch die Handlung von Afterworlds wurde zu keinem Zeitpunkt irgendwie 'gespoilert'. Darcys Wandlung spürt man auch im Buch, da auch Lizzie mit einigen Problemen zu kämpfen hat, seit sie in der Totenwelt war und plötzlich Geister sehen kann, unter anderem die tote Mutter ihrer Freundin. Genauso wie Darcy muss sie einige Entscheidungen treffen schwere Aufgaben lösen. Neben den beiden Protagonisten fand ich auch Yamaraj, den Seelenführer der Totenwelt, auch genannt Psychopomp (schafft ihr es diesen Namen zu lesen ohne zu schmunzeln?) sehr facettenreich. Genauso wie Darcys leidenschaftliche Freundin Imogen Gray.

Die Totenwelt aus 'Afterworlds' ist wirklich ein sehr interessanter Schauplatz, bei dem der Autor dem Leser sehr viel Freiraum für eigene Gedanken gelassen hat aber die wesentlichen Punkte trotzdem genannt hat. Das hat mir sehr gut gefallen und ich fand es immer sehr spannend wenn Lizzie dorthin gewechselt ist. Dort traf sie sich manchmal mit Yamaraj und die beiden kommen sich näher. Die Liebe zwischen den beiden hat mir immer ein angenehmes Prickeln auf der Haut beschert, aber im Gegensatz zu Darcy's Liebe, ist der Funke nicht ganz übergesprungen weshalb ich Lizzie und Yamaraj als Einzelpersonen sehr gerne mochte aber als Paar habe ich meine Zweifel. Sehr viel greifbarer fand ich die Beziehung zum Geistermädchen Mindy, die verstorbene Kindheitsfreundin Lizzies Mutter.

Etwas absolut Neues, dessen Bann man sich einfach nicht entziehen kann. Scott Westerfeld findet genau die richtige Balance zwischen den beiden Geschichten und hat mich mit seiner frischen Erzählweise in eine ganz andere Welt entführt. Ich kann euch das Buch wirklich nur ans Herz legen, unabhängig davon ob ihr lieber Contemporary oder Fantasy lest.

 5/5 Sterne

Mein Dank geht an den Fischer Verlag für das Rezensionsexemplar! 

[Rezension] Das Juwel Die Gabe - Amy Ewing


Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken.
Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen?
Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel. 
[Quelle: Fischer Verlag] 

Violet ist eine Surrogat. Eine Surrogat ist ein Mädchen dass besondere Fähigkeiten hat und dafür benötigt wird um die adelige Blutsfolge fortzusetzen. In einer Art Leihmutterschaft tragen sie für Herzoginnen und Gräfinnen die Kinder aus und können bestimmen welche Fähigkeiten sie den Kindern zukommen lassen oder wie sie aussehen sollen.  Mit 16 Jahren wird Violet an die Herzogin vom See verkauft, sie soll ihr eine perfekte Tochter schenken damit diese sich dann mit dem Fürsten vermählt und die Herrscherin des Landes wird. Violet wird in den Palast der Herzogin gebracht, ihr neues Zuhause, doch dort ist es so anders und viel schlimmer noch als sie es sich vorgestellt hat.

Der Klappentext sagt leider sehr wenig über den wahren Inhalt des Buches aus, da er sehr schwammig gehalten ist. Ich konnte mir nicht richtig ausmalen worum es in dem Buch wohl gehen wird, deshalb nahm ich an dass es in Richtung Selection gehen wird. Tatsächlich gibt es einige Gemeinsamkeiten mit der bekannten Jugendbuchreihe von Kiera Cass. Trotzdem wurde ich sagen dass 'Das Juwel' in eine ganz andere Richtung geht. Das Dystopische steht hier viel mehr im Vordergrund, außerdem ist das Leben unter den Adeligen nicht familär wie bei Selection sondern herrisch. Die Gräfinnen, Herzoginnen und die Fürstin versuchen sich gegenseitig immer zu übertrumpfen, legen großen Wert auf Oberflächlichkeiten und sind zudem noch hinterlistig in dem sie dauernd hinterrücks über andere lästern.

Das Buch hat mich aber wirklich sehr überrascht, besonders mit seinen fantastischen Wendungen konnte es mich beeindrucken. Man hatte immer so ein klares Bild davon in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird, doch dann wirft die Autorin alles komplett über einen Haufen und es bildet sich ein neuer Weg. Man hat das Ziel immer knapp vor Augen und dann verändert sich die Geschichte wieder und sie legt das Hauptaugenmerk auf etwas ganz anderes. Das war aber auch auch nötig, da es handlungmässig meistens eher ruhig ablief. Hin und wieder explodierte die Story, doch dann flaute sie schnell wieder ab und plätschte gemütlich vor sich dahin. Da mir das Palastleben aber gut gefallen hat, hat mich das nicht sehr gestört. Wer Action und Abenteuer sucht ist dann aber bei diesem Buch an der falschen Adresse.

Der Schreibstil ist sehr jugendlich gehalten, flüssig und hat es mir leicht gemacht der Geschichte zu folgen. Durch Humor wurden auch ruhige Stellen sehr interessant gestaltet und auch die romantischen Momente wurden gut ins Licht gesetzt. Mein Lesetempo war wirklich rasch, da ich die Geschichte spannend fand und mich gerne zwischen den Seiten verlor.

Ein bisschen nachgelassen hat die Autorin allerdings bei den Charakteren. Die wichtigste Person, die Ich-Erzählerin, Violet, hat mich leider durchwegs enttäuscht. Sie ist zweifellos ein freundliches Mädchen, aber für mich fühlte sie sich immer ein bisschen aufgesetzt an. Aufgesetzt freundlich. Aufgesetzt schlau. Aufgesetzt lustig. Dann gab es noch einige wenige Stellen an denen ihr Temperament durchblitze und ich mir einfach nur an den Kopf greifen konnte, da ich ihre Entscheidung einfach nicht nachvollziehen konnte. Im Laufe der Geschichte wird sie dann auch vor eine große Entscheidung gestellt und das war der Moment in dem ich den Schlussstrich unter der Beziehung von Violet und mir zog. Von den anderen Charakteren wird sie hin und wieder im Buch als schlau bezeichnet, doch für mich war sie nur furchtbar naiv und führte viel zu viele Handlungen unüberlegt durch. Eine weitere Charakterin die für mich nicht ganz rund war, ist die Herzogin. Zuerst präsentiert sie sich mit einem Herz aus Stein, doch von einem zum anderen Kapitel taut sie schließlich auf und offenbart Violet ihr "wahres Gesicht". Und dann ist sie wieder böse. Ach, ach, ach. Das verstehe ich einfach nicht. Die anderen Nebencharaktere waren nämlich richtig sympatisch und besonders Raven, Ash und Lucien konnte ich in mein Herz schließen. 

Nicht alles was glänzt ist Gold, hier trügt der Schein allerdings nicht, den das Buch ist sowohl innen als auch außen ein absoluter Hingucker! Mit den spannenden Momenten, gut ausgearbeiteten Hintergrund und tollen Nebencharakteren konnte mich das Buch absolut überzeugen. Leider muss ich für die Protagonistin Violet einen Stern abziehen, da ihre Reaktionen weder nachvollziehbar, noch durchdacht waren und es mehrmals Momente gab in denen sie mir zu aufgesetzt wirkte. Ansonsten eine wirklich berauschende Geschichte! 
4/5 Sterne

Ich bedanke mich herzlich beim Fischer Verlag für das Rezensionsexemplar!

[Rezension] Die Wächter von Avalon - Amanda Koch



Trauer. Sehnsucht. Das verraten die Augen der achtzehnjährigen Esmé Breckett – bis sich ihr Leben auf magische Weise verändert.
Der Geist von Avalon ruft nach ihr und sie fühlt einen Zauber um sich, der sie auf seltsamem Weg Raven Sutton treffen lässt.
Aber wer ist dieser junge Mann, der ihr so seltsam vertraut erscheint? Esmé erfährt von der Prophezeiung der Lichtelfen: Avalon ist in Gefahr und mit der heiligen Insel auch das magische Land Amaduria. Mächtige Feinde bedrohen die Wächter von Avalon, die Erben des großen Merlin. Die schwarzen Alben sind stark, und in einer Vision sieht Esmé Ravens Tod. Das dunkle Grauen greift auch nach ihr.
Ist sie wirklich Teil einer Prophezeiung? Kann sie Raven im Zauber der magischen Welt retten?
[Quelle: Familia Verlag] 

 
Das junge Mädchen Esmé verändert sich und nicht nur die Magie nicht immer mehr Raum in ihre ein, sondern auch der Geist von Avalon, welcher nach ihr ruft. Eines Tages führt sie eine Intuition auf den Dachboden, wo sie ein Foto von ihrem Bruder Eric mit Freunden entdeckt welches vor vielen Jahren aufgenommen wurden. Als sie ihn danach fragt, stellt sich Leben auf den Kopf den der Junge, Raven, der auf dem Foto zu sehen ist, ist nach einem schlimmen Unfall plötzlich mit seiner Familie verschwunden und gemeinsam mit der Eric beginnt sie nach Hinweisen zu suchen wo die Familie sein könnte.

Ich bin ein großer Fan von Fantasyliteratur, wobei ich allerdings gestehen muss das ich es auch nicht mag wenn in einem Buch zu viel Fantasyelemente vorkommen, da mir eine ausgeglichene Mischung zwischen real und unwirklich immer noch am besten gefällt. Dieses Buch hier war schon ziemlich an der Grenze, da es wirklich sehr fantasylastig ist, doch überraschenderweise fand ich das gar nicht schlimm. Im Gegenteil! Amanda Koch hat eine wunderschöne Welt aufgebaut, die vor allem durch die zahlreichen Details sehr einzigartig und besonders wirkt. Es machte mir großen Spaß mich dort aufzuhalten und mit den Charakteren Abenteuer zu erleben.

Anfangs hatte ich mit kleinen Startschwierigkeiten zu kämpfen, den obwohl das Buch einen sehr angenehemen Lesefluss hat wurde man nach einer ruhigen Einstiegphase mit vielen Informationen und neuen Charakteren überflutet. Die richtige Zuordnung fiel mir daher nicht gerade einfach, aber das wurde dann im Laufe des Buches besser und die Autorin konnte die Informationen in praktische Häppchen verteilen, so dass man nicht das Gefühl hatte vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr zu sehen. Den Schreibstil fand ich sehr angenehm und flüssig so das es mir nicht schwer fiel mich in der Geschichte zu verlieren. Allerdings merkte man beim Lesen dass die Autorin sich in ihrem eigenen "Wortschatz-Territorium" aufhielt und dieses auch kaum verlies, da hätte man vielleicht mit ein paar Synonymen oder Umschreibungen arbeiten können.

Bei der weibliche Protagonistin Esmeralda, oder im Buch auch Esmé genannt, fiel es mir nicht sehr schwer sie ins Herz zu schließen. Sie ist eine mutige, tapfere junge Frau die überraschend gut mit ihrer neuen Fähigkeit zurrecht kommt. Ebenfalls sehr zufrieden war ich mit dem männlichen Gegenstück Raven und zwischen Esmé und ihm entwickelte sich auch schnell eine kleine Liebesgeschichte welche ich sehr schön fand. Sie drängte sich, glücklicherweise, nicht zu sehr in den Vordergrund und durch die Gefühlseinblicke konnte ich mich immer sehr gut in die beiden hineinversetzen. In der Geschichte gab es auch einige interessante Nebencharaktere, aber diese wurden leider nur sehr skizzenhaft dargestellt und wenig beschrieben.

Ein spannendes, unterhaltsames Fantasyabenteuer das kleine Unstimmigkeiten enthält, welche aber durch den guten Lesefluss zum Glück etwas untergehen. Amanda Koch's Buch hat mich nicht hunderprozentig überzeugt, aber trotzdem hatte ich viel Spaß beim Lesen dieser fesselnden Geschichte. 
4/5 Sternen

Vielen Dank an den familia Verlag für das Rezensionsexemplar!

Die Wächter von Avalon
1. Die Prophezeiung
2. Der Fluch des Suadus
3. Die Legende von Yr 

[Rezension] Die Glückssucher - Vera Kissel


Lukas, der vor Jahren seinen Vater verlor, hat in dessen Partner einen väterlichen Freund gefunden. Den braucht er auch, denn Lukas ist schüchtern, vor allem, was Mädchen angeht. Sein Kumpel Birol hingegen ist in zwielichtige Geschäfte verwickelt. Doch Lukas interessiert nur die schöne Kurdin Gülbahar - bis ein Unglück geschieht und Lukas erkennen muss, dass manche Katastrophen Menschen verbinden und andere sie trennen.
[Quelle: Dressler Verlag]  
Lukas verliebt sich zum allerersten Mal. Gülbahar, eine Kurdin, lernt er gemeinsam mit seinem besten Freund kennen. Für sie würde er alles tun und auch Gülbahar zeigt Lukas dass sie sie ihn mag. Das Problem allerdings ist das sie als Muslimin unter den strengen Augen ihres Cousins lebt und so Lukas nicht an sie ran kommt. Doch er kann seine Gefühle für Gülbahar einfach nicht unterdrücken. 

Der Einstieg ins Buch verlief leider nicht so flüssig wie ich ihn mir gewünscht hätte. Der Schreibstil brachte mich anfangs ein bisschen ins Straucheln, da Lukas, der Protagonist, in sehr kurzen und prägnanten Sätzen erzählt. Die Autorin arbeitet weniger mit Kommas und  Sätzverbindungen sondern mit vielen Satzzeichen. Statt einem langen, geschmeidigen Satz gibt es drei kurze Sätze. Für mich war das etwas gewöhnungsbedürftig, doch nachdem ich einige Kapitel hinter mir gelassen hatte kam ich besser mit dem Stil zurecht. Natürlich legt die Autorin auch großen Wert auf Gefühle, doch gerade am Anfang schwappten diese nicht gerade über und ich brauchte auch hier einige Seiten um mich überzeugen zu lassen. 

Der holprige Start lohnt sich aber, den schon nach wenigen Kapiteln erschließt sich der Grundrahmen der Geschichte. Es geht um den deutschen Jungen Lukas, der sich in das muslimische Mädchen Gülbahar verliebt. Eine schwierige Situation mit der er natürlich stark zu kämpfen hat, schließlich würde er alles dafür tun um mit Gülbahar zusammen zu kommen. Der Moment in dem sich Lukas in Gülbahar verliebt, war auch dieser Moment in dem ich mich begann in die Geschichte zu verlieben. Als Mädchen fällt es mir manchmal nicht ganz einfach mich in einen männlichen Protagonisten hineinzuversetzen, aber bei Lukas gelang mir das ohne Probleme. 

Lukas ist ein typischer Teenager der zum ersten Mal verliebt ist. Naja, nicht ganz. Den Lukas verlor seinen Vater, da dieser bei einem Tsunami verunglückt ist. Erst nachdem ich das Buch beendet habe, stellte ich fest dass das erste Buch der Autorin 'Was die Welle nahm' ebenfalls von Lukas handelt. Dabei dreht sich die Geschichte aber um den Tod seines Vaters. Eine tolle Idee, einen Protagonistin in ein anderes Buch mitzunehmen! Über Gülbahar erfährt man im Buch leider nur sehr wenig, das liegt einerseits an der unglücklichen Situation und andererseits auch an den Sprachbarrieren. Trotzdem habe ich das junge Mädchen sehr schnell ins Herz geschlossen und mit den beiden mitgefiebert. 

Sobald man in die Geschichte hineinfindet, lässt sie einen nicht mehr los und gefesselt verfolgt man die Geschichte von Lukas und Gülhabar, die sich beide unglaublich nah sind und trotzdem viel zu weit entfernt. Ein schönes Jugendbuch! 
4/5 Sterne

Vielen Dank an den Dressler Verlag und Lovelybooks für das Leserundenexemplar!
 

[Neuzugänge] Oha, wo kommen die den her? :D

Huhu! (: 
In dieser Woche ist mein SUB wieder ein "klitzekleines" ^^ bisschen gewachsen. Neun neue Bücher sind bei mir eingezogen und haben es sich hier gemütlich gemacht. 

Bereits beendet habe ich Heute trägt der Himmel Seide von Ellen Alpsten und ich fand das Buch wirklich sehr spannend, besonders toll waren die Beschreibung von dem wunderschönen London. Da würde ich am liebsten sofort ins Flugzeug hüpfen und der Stadt einen Besuch abstatten. (; Den ersten Teil der Monday Club-Reihe Das erste Opfer von Krystyna Kuhn habe ich bei der Blogtour gewonnen und ich bin schon sehr gespannt auf das Buch. Der Märchenerzähler von Antonia Michaelis habe ich mit der lieben Melanie getauscht. :) Bereits gelesen habe ich das Buch Afterworlds von Scott Westerfeld das auf dem Foto viel dünner aussieht als in echt. Das ist nämlich ganz schön schwer, aber die vielen Seiten lohnen sich bei dieser tollen Geschichte. Meine Rezension kommt nächste Woche. Der liebe familiar-Verlag war so lieb mir ein Exemplar von Die Wächter von Avalon zukommen zu lassen. Ich habe es gestern im Zuge der Lesenacht beendet und meine Rezension werdet ihr bestimmt in den nächsten Tagen auf meinem Blog finden.

Survive wenn der Schnee dein Herz berührt von Alex Morel habe ich bereits gelesen und hier *klick* finde ihr meine begeisterte Rezension zu dem Buch, das mich sehr bewegt hat. Ebenfalls schon rezensiert habe ich The Perfectionists Lügen haben lange Beine von der bekannten Sara Shepard *klick*. Es war mein erstes Buch von der PLL-Autorin und ich war wirklich sehr positiv überrascht von ihrem Schreibstil. Lichtblaue Sommernächte ist auch mein erstes Buch von Emily Bold, aber da ich schon so viele positive Meinungen zu ihren Büchern gehört habe und mich dieses hier sehr angesprochen hat, musste ich es einfach haben. Noah vom Thriller Autor Sebastian Fitzekhabe ich sehr spontan gekauft, da mich bereits einfach Buch von ihm sehr begeistert hat und jetzt habe ich schon zwei Fitzek-Bücher auf dem SUB. Werde ich aber bald ändern. (; 

Kennt ihr eines der Bücher? Welche sind bei euch in diesem Woche angekommen?