[Rezension] Tage mit Leuchtkäfern - Zoe Hagen


»Das Leben ist ein Privileg«, sagte ich.»Das Leben ist ein Privileg?«, fragte Noah erstaunt. 
»Ja«, sagte ich. Noah zog die Luft ein, ein Lächeln umspielte seine Lippen. Er drehte sich zu Fred und den anderen um und fragte: »Wo zum Henker hast du denn den kleinen Gandhi hier her?«
Du bist einsam und unglücklich, dein Leben wie ein falscher Film, der an dir vorbeiläuft. Bis du neue Freunde triffst. Gut, die sind alle ein bisschen verrückt, sie nennen sich »Der Club der verhinderten Selbstmörder«. Aber sie geben dir Halt und sind wie Leuchtkäfer in deiner bodenlosen Traurigkeit. Denn du hast nur das eine Leben.
[ Quelle: Ullstein Verlag]

Als Gandhi eines Tages auf Fred trifft, lädt dieser sie ohne Umschweife in seinen Club ein. Den Club der verhinderten Selbstmörder. Den bis auf Gandhi, haben schon alle Mitglieder versucht sich das Leben zu nehmen. Das die Welt ohne Lynn, Amira, Fabien, Fred und Noah viel dunkler wäre, findet sie schnell heraus den schon bald entwickelt sie zu diesen Menschen eine tiefe Freundschaft. Diese Freundschaft hilft Gandhi ihr Leben Tag für Tag zu überstehen.

Das Thema des Buches fand ich unglaublich berühend. Auf der einen Seite der Club mit den verhinderten Selbstmördern, auf dessen Schultern unterschiedliche Geschichten ruhen und auf der anderen Seite Gandhis Essstörung, der Selbsthass und ihre angespannte Situation zuhause. Gandhis Zustand hat mich wirklich sehr erschrocken und während des Lesens auch immer wieder sehr überrumpelt. Manchmal hätte ich das Mädchen am liebsten in meinen Arm gezogen und ganz fest gedrückt. Von den anderen Mitgliedern des Selbstmörderclubs erfährt man, bis auf Amira, leider nichts. Was ist sehr schade fand, besonders da es eigentlich noch genug Platz in der Geschichte dafür gab.



Zur Protagonistin baute ich sehr schnell einen Draht auf, da mich ihre Geschichte sehr bewegte und Gandhi wirklich ein zauberhaftes, liebevolles Mädchen ist. Was sie im Laufe der Geschichte durchmachen musste ist erschreckend und hat mich sehr bewegt. Allerdings hat die Autorin manchmal auch nur Themen angeschnitten und diese viel zu schnell wieder fallen gelassen. Stellenweise hätte ich mir da einfach ein wenig mehr Tiefe erwünscht. An anderen Stellen wiederrum konnte man Gandhis innere Konflikte gut nachvollziehen und sich in die Protagonistin einfühlen. Ebenfalls ins Herz geschlossen habe ich Amira, das einzige Mitglied des Selbstmörderclubs dessen Geschichte ich kannte. Dadurch fühlte ich mich dem Mädchen unglaublich nahe und obowohl sich die Handlung um Gandhi drehte, vermisse ich die elfengleiche Amira nach dem Beenden des Buches am meisten.



Überraschenderweise habe ich nach dem Lesen festgestellt, dass die Autorin des Buches dieses Werk mit 17 Jahren geschrieben hat. Eine Leistung die ich wirklich beachtlich finde! Ich habe das Gefühl, dass die Autorin sich auf mich vielen eigenen Gedanken in die Geschichte eingebracht hat, etwas das mir sehr gut gefallen hat. Generell kann ich nur sagen, dass der zarte aber doch sprachgewaltige Schreibstil sehr gut zur bittersüßen Atmosphäre des Buches passt, die man wohl am besten mit einer dornigen Rose vergleichen kann.

Eine zauberhafte, berührende Geschichte über ein Mädchen das vom Leben schon viel zu durchgerüttelt wurde. Schade, dass die Autorin manchmal nicht die Tiefe erreicht hat, die ich mir gewünscht hätte - ansonsten wäre es ein absolut perfektes Buch geworden. 
4/5 Sterne


Kommentare:

  1. Huhu Jasi,
    hab es auch schon gelesen und meine Rezi geht morgen on.
    Ich fand des auch schade , dass die Autorin manchmal nicht genauer auf manches eingegangen ist. Aber trotzdem konnte es mich begeistert :)
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen liebe Jasi,
    ich ahbe das Buch auch vor kurzem gelesen und hatte auf der Messe auch ein Interview mit Zoe Hagen, die übrigens eine sehr sympathisch Person ist. Mir hat das Interview mit ihr einen riesen Spaß gemacht und ich konnte mir das Buch signieren lassen. Schmacht! :D
    Jedenfalls mochte ich das Buch auch sehr gerne und ich war ein bisschen schockiert als es auf einmal vorbei war, weil ich die Fahnen als pdf auf dem Tablet gelesen habe. ^^ und dann auf einmal vorbei. Für mich hätte es noch viel mehr Seiten haben dürfen.

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      ich wollte nur noch eben Bescheid geben, dass ich dich in meiner Rezension mal wieder verlinkt habe und sie am Sonntag online gehen wird. ;)

      Liebst, Lotta

      Löschen
  3. Hey liebe Jasi,

    das Buch klingt sehr schön und total nach meinem Geschmack :) Ich werde es mir auf jeden Fall mal im Auge behalten, auch wenn ich es sehr schade finde, wenn die Geschichten der übrigen Charaktere nicht so sehr beleuchtet werden... :(

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
  4. Huhu! :)

    Eine sehr schöne Rezension und so tolle Zitate die du dir da rausgesucht hast! Da bin ich sofort neugierig geworden! Das Büchlein setze ich mir gleich mal auf die Merkliste. :D

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  5. Huhu liebe Jasi,

    eine wundervolle Rezi, wie immer! <3

    Ich mag deine Zitate und deine Bilder zu deinen Rezis immer so gerne!! :)

    Das Buch klingt wirklich toll und das Cover mag ich auch richtig gerne. Ich denke, ich schreibe es mir gleich mal auf meine Wunschliste.

    Und es ist ja echt megacool, dass die Autorin das Buch mit 17 geschrieben hat. Das ist echt krass, in einem Monat werde ich auch 17.. :D *-*

    Ganz liebe Grüße und Dir noch schöne Restostern,
    deine Hannah
    http://wonderworld-of-books-from-hannah.blogspot.de/
    <3

    AntwortenLöschen

Wollt ihr mir einen Kommentar hinterlassen?
Danke ♥ Das freut mich!
Aber bitte kein Spam oder Beleidigungen.