[Rezension] Wie das Licht von einem erloschenen Stern - Nicole Boyle Rodtnes


Seit Vega bei einer Feier gestürzt ist, leidet sie an Aphasie. Sie kann nicht sprechen, kaum lesen und mit noch größerer Mühe schreiben. Auch die Beziehung zu ihrer besten Freundin Ida und ihrem Freund Johan gibt ihr keinen Halt, denn sie kommen mit ihrer Krankheit nicht zurecht. Vega fühlt sich innerlich wie tot und zieht sich immer mehr zurück. Bis sie Theo trifft, der ebenfalls an Aphasie leidet und beide merken, dass sich zusammen leichter ein Weg in ein neues Leben finden lässt.
[ Quelle: Beltz & Gelberg Verlag ]
Seit einem verherrenden Unfall, leidet Vega an Aphasie. Durch einem Unfall wurde ihr Schreib- und Sprachzentrum im Gehirn beschädigt, weshalb sie nur sehr schwer sprechen, schreiben und lesen kann. Diese Beeinträchtigung macht ihr schwer zu schaffen und verändert nicht nur das Leben von ihr, sondern auch das ihrer Mutter welche in tiefe Sorgen um ihr Kind versinkt. Viele Freunde wenden sich von Vega ab, sogar ihr Freund scheint plötzlich weniger Zeit für sie zu haben. Als Vega eines Morgens jedoch nach einem Albtraum erwacht, meint sie sich wieder an den Unfallabend zu erinnern. Sie ist nicht gestolpert, sondern geschubst worden! 

Ich habe zuvor von Aphasie weder etwas gehört noch gelesen. Ich wusste nicht einmal, dass es möglich ist das Sprechen, Lesen und Schreiben einfach wieder verlernen zu können. Mir hat es wirklich das Herz gebrochen zu sehen wie Vega mit ihrer Schwäche zu kämpfen hat und wie fertig sie ihre geringen Leistungsfortschritte machen. Anfangs wird man als Leser erstmal mit den täglichen Herausforderungen mit denen Vega zu kämpfen hat, konfrontiert. Diese fand ich sogar bewegender als der tatsächliche Plot, welcher darauf folgte. Den grundsätzlich dreht es sich in der Geschichte um den Verdacht, dass Vega vielleicht auf der Party geschubst wurde und durch diesen Stoß in den Pool fiel, sich den Kopf anschlug und beinahe ertrunken wäre. 


Beschrieben wird das Geschehen aus Vegas Sicht. Besonders interessant fand ich, dass die Geschichte einige Wochen nach dem Unfall begann. Damit man als Leser aber nachverfolgen kann was genau passiert ist, gibt es am Anfang jedes Kapitels eine kurze Rückblende.Dies waren meistens die herzzerreißendsten Szenen des Buches, da man Vega direkt nach dem Unfall beim Aufwachen im Krankenhaus erlebte. Als sie plötzlich bemerkte, dass sie nicht mehr richtig sprechen kann, sind mir die Tränen gekommen. Ich brauchte auch nicht sehr lange um die liebeswürdige Vega ins Herz zu schließen, da sie zwar ihre Eigenarten hat aber durchaus eine Kämpfernatur ist und auch wenn sie immer wieder von Zweifeln und dunklen Gedanken eingeholt wurde, versuchte sie das Beste aus ihrer Situation zu machen.Wenn ich einen kleinen Wunsch äußern dürfte, dann hätte ich mir gewünscht noch mehr über Vegas Innenleben zu erfahren.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Dadurch dass sie miterleben musste, dass jemand in ihrer Familie an Aphasie erkrankte, konnte sie das Krankheitsbild gut darstellen und dem Leser sehr gefühlvoll vermitteln. Das hat sie wirklich auf eine sehr schöne Weise hinbekommen. Wie oben schon kurz angeschnitten, habe ich mir manchmal aber gewünscht, die Autorin hätte diesen und jenen Gedanken noch etwas weiter ausgeführt. Obwohl das Buch an manchen Stellen sehr mitreißend geschrieben ist, hätte ich mir an anderen noch ein bisschen mehr Tiefe erhofft.

Ein bewegendes Buch über ein Mädchen, dass lernen muss ihre eigene Schwäche zu aktzeptieren um wieder stärker zu werden. Hier und dort ist die Geschichte vielleicht noch etwas ausbaufähig, aber rundum sehr gut geschrieben! 
4/5 Sterne

Mein herzlicher Dank geht an BloggdeinBuch und den Beltz & Gelberg Verlag!

Kommentare:

  1. Huhu liebe Jasi,

    eine richtig schöne Rezi hast du da geschrieben! <3

    Das Buch klingt durch seine außergewöhnliche Thematik so interessant! Genau wie du, habe ich von Aphasie vor dem Lesen des Klappentexts noch nie etwas gehört.

    Mmh, ich glaube über die kleinen Schwächen kann ich hinwegsehen, denn du hast mir mit deiner Rezi gerade total Lust auf diese Geschichte gemacht! :)

    Ganz liebe Grüße und Dir noch einen schönen Montagabend,
    Hannah
    http://wonderworld-of-books-from-hannah.blogspot.de/
    <3

    AntwortenLöschen
  2. Hi Jasi,
    das klingt nach keiner leichten Kost. Aber gerade solche Bücher lese ich ja sehr gerne mal. Allein schon das Cover finde ich unglaublich toll gestaltet und sehr ansprechend. Ich werde dieses Buch wohl auf meine Wunschliste setzen :-)
    Deine Rezi gefällt mir sehr gut!
    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Jasilein,

    eine tolle Rezension, mir hat die Geschichte auch so gut gefallen :)
    Falls du mal rein schauen magst, hier meine
    Rezension
    Habe deine Rezension verlinkt bei mir, hoffe das ist ok.
    Fühl dich gedrückt!

    Nadine ♥

    AntwortenLöschen
  4. Hi liebe Jasi,

    ich finde das Cover so toll aber ich bin mir nicht so ganz sicher ob mir das Buch gefallen würde. Danke für deine tolle Rezi ♥

    Glg
    Micha

    AntwortenLöschen

Wollt ihr mir einen Kommentar hinterlassen?
Danke ♥ Das freut mich!
Aber bitte kein Spam oder Beleidigungen.