[Rezension] Letztendlich geht es nur um dich - David Levithan


 Rhiannon liebt ihren Freund Justin, auch wenn der sie in der Schule eiskalt abblitzen lässt. So ist er halt. Und wenn Rhiannon auf der Rückfahrt von der Schule den Radiosender wechseln will, kommt von Justin »mein Auto, meine Musik«. Lädt Rhiannon ihn zu einer Party ein, beschwert er sich, dass sie ihn immer »festnageln« will. Eines Tages ist plötzlich alles anders: Justin lässt Rhiannon die Musik aussuchen, er singt aus voller Kehle mit und hört ihr aufmerksam zu. Rhiannon ist überglücklich. Doch dann kommt ein Fremder und behauptet, dass er für einen Tag in Justins Körper gewesen ist…
[ Quelle: Amazon.de ] 
In diesem Buch erzählt Rhiannon wie sie ihre erstes Treffen und das Kennenlernen von A erlebt hat. Man blickt in ihre Gedanken und ihr Herz, lernt ihre Probleme kennen und sieht auch A aus einem ganz anderen Blickwinkel. Wer den ersten Band "Letztendlich sind wir dem Universum egal" nicht gelesen hat, der weiß nicht das es sich bei A um einen Menschen handelt der jeden Tag in einem anderen Körper aufwacht und für 24 Stunden deren Leben lebt. Eines Tages wacht er in Justins Körper auf und verliebt sich dabei in seine Freudin Rhiannon. Während er früher immer versucht hat die Leben nicht zu beeinflussen, kehrt er in verschiedenen Körpern immer wieder zu Rhiannon zurück und beschließt schließlich sogar ihr über seine besondere Lage zu erzählen. 

Ich mochte den ersten Band unglaublich gerne und finde auch die Idee klasse. Deshalb habe ich mich schon auf die Fortsetzung gefreut und auf sie hingefiebert. Tatsächlich passiert in diesem Buch eigentlich nichts Neues, da der erste Band aus der Sicht von Rhiannon wiederholt wird. Ich mag solche Wiederholungen, bei der sich nur die Perspektiven wechseln, nicht und finde sie ermüdend, aber bei "Letztendlich geht es nur um dich" hat es mir sehr gut gefallen! Schließlich ist die Situation in der sich A befindet nicht nur für ihn, sondern schließlich auch für Rhiannon eine Herausforderung die nicht einfach zu meistern ist. Ihre Perspektive gab der Geschichte einen neuen Touch, besonders da das Thema Äußerlichkeiten und Vorurteile aufgenommen wurde. Die Message lautet ganz deutlich: "Man sollte niemandem nach dem Aussehen bewerten", wie Rhiannon feststellt. Da sie A jeden Tag in einem anderen Körper antrifft, fällt ihr das manchmal aber nicht leicht. Das fand ich spannend zu verfolgen, da wir alle wissen dass man das nicht machen soll und es manchmal aber einfach trotzdem passiert und man sich danach furchtbar fühlt, wenn man sich bei einem verurteilenden Gedanken ertappt.

Dadurch dass ich jetzt auch in Rhiannons Kopf sehen konnte, wurde sie für mich zu einem noch komplexeren Charakter und ihre Probleme mit Justin greifbarer. Ich muss gestehen, dass ich im ersten Band nicht so ganz verstand wieso sie immer Justin hinterher läuft, doch in diesem Buch merkt man deutlich wie viel er ihr bedeutet. Allein um die komplizierte Beziehung zwischen den beiden darzustellen, fand ich das Buch schon gelungen! Schließlich sind mir A und Rhiannon so sehr ans Herz gewachsen und ich möchte so viel wie möglich von ihnen lesen und erfahren. Auch ihre Treffen mit A fand ich immer sehr interessant, da man jetzt gut sieht, wie schwer es für Rhiannon ist, dass A immer anders aussieht und an einem anderen Ort aufwacht.

Ich finde es auch klasse, das sich Rhiannon für mich während des Lesens nicht verändert hat. Sie blieb genau die gleiche Rhiannon die ich im ersten Band kennengelernt habe. Dadurch das man in den Kopf einer Person guckt, kann es schnell passieren das man sie anders wahrnimmt. Doch hier war das gar nicht so. Vielmehr bekam ihr Charakter viel mehr Struktur und man erlebte ihre Zweifel viel besser mit. Während es also im ersten Band hauptsächlich um A geht und wie er mit diesen Situation umgeht, versucht David Levithan mit diesem Buch darzustellen wie schwer es für Rhiannon ist mit ihm in Kontakt zu bleiben, selbst wenn sie es wirklich möchte. Deshalb finde ich auch, dass es Sinn macht ihre Geschichte zu lesen.

Rundum kann man also sagen, das Buch ist wirklich gelungen! Leider gab es für mich dennoch etwas zu wenig Neues und obwohl die Geschichte durch Rhiannons Gedanken einen interessanten Schwung erhält, war sie trotzdem nicht so bewegend wie der erste Band. 
4/5 Sterne

Mein Dank für das Rezensionsexemplar geht an den Fischer Verlag!

1 Kommentar:

  1. Hey Jasi,
    ich mag solche Perspektivwechsel nicht und mochte Rhiannon im ersten Teil nicht sonderlich weshalb mich Band 2 nicht sonderlich gereizt hat, aber umso besser, wenn er doch ganz gut gelungen scheint.
    Liebe Grüße,
    Fiorella

    AntwortenLöschen

Wollt ihr mir einen Kommentar hinterlassen?
Danke ♥ Das freut mich!
Aber bitte kein Spam oder Beleidigungen.