[Lesemonat] März ♥

Huhu ihr lieben Lesemenschen
Der März neigt sich leider schon wieder dem Ende zu und ich darf die letzten Stunden dieses Monats mit Lernen verbringen - wuhu! Zumindest kann ich das draußen im Garten machen und die ersten Sonnenstrahlen des Frühlings genießen. ^.^ Kurz noch zu meiner Lesestatistik: Ich bin sooo zufrieden mit mir! Besonders erfreulich ist es, dass ich es endlich mal geschafft habe die beliebte Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier zu beginnen. Rubinrot & Saphirblau haben mir unglaublich gut gefallen und ich freue mich schon auf den (leider schon) letzten Band.

1. Wie das Licht von einem erloschenen Stern - Nicole Boyle Rodtnes (243 Seiten)
2. Ashes Tödliche Scahtten - Ilsa J. Bick (570 Seiten)
3. Shylock is my name - Howard Jackson (270 Seiten)
4. So bin ich nicht - Anneliese Mackingtosh (256 Seiten)
5. Spinnenbeute - Jennifer Estep (380 Seiten)
6. Witch Hunter - Virginia Boecker (400 Seiten)
7. Fünfzehn sein Was Jugendliche wirklich denken - Melanie Mühl  (224 Seiten)
8. Für immer Hollyhill - Alexandra Pilz (384 Seiten)
9. Die Geisha - Arthur Golden (570 Seiten)
10. The Gracekeeper - Kirsty Logan (290 Seiten)
11. Looking for Alaska - John Green (220 Seiten)
12.Tage mit Leuchtkäfern - Zoe Hagen (180 Seiten)
13. Morgen kommt ein neuer Himmel - Nori Nelson Spielman (400 Seiten)
14. Rubinrot - Kerstin Gier (352 Seiten)
15. Der große Gatsby - F. Scott Fitzgerald (220 Seiten)
16. Saphierblau- Kerstin Gier  (400 Seiten)
[ 5-Sterne-Bücher markiert] 

Englische Bücher? - 3 Bücher
Klassiker? - 1 Buch
Rereads? - 1 Buch

Die Geisha hat mir unglaublich gut gefallen, da ich einen guten Einblick in die Geisha-Kultur erhalten habe und mir die Geschichte von Sayuri sehr imponiert hat. Die Verfilmung möchte ich unbedingt noch anschauen. Ebenfalls sehr begeistert war ich von dem Klassiker Der große Gatsby. Falls ihr die beiden Bücher noch nicht gelesen habt, dann kann ich sie euch nur empfehlen! :)

Gelesene Bücher: 16 Bücher
Gelesene Seiten: 5359 Seiten
Gelesene Seiten pro Tag: 173 Seiten
Neuzugänge: 6 Bücher (SUB-Entlassung ;))
SUB: 60 Bücher

Wie viele Bücher habt ihr im März gelesen? 
Hattet ihr auch ein tolles Lesehighlight? ♥

[Tag] Books until the end

Huhu ihr Lieben! 

Die wundervolle Kücki war so lieb mich zum Books until the end Tag zu taggen. Dankeschön nochmal! ^-^ Und da ich die Fragen richtig toll fand, musste ich gleich mitmachen. Los gehts! :D 

Und zwar geht es darum, dass ein Asteroid auf der Erde aufschlägt und zwar genau im atlantischen Ozean. Das Wasser bäumt sich auf und versinkt einfach mal diverse Kontinente, also eigentlich liegt alles unter Wasser, Ausnahme sind ein paar Gebirgsketten. Es wurden vorsorglich Bunker gebaut und sollt ihr nun mit euren (Lieben) einziehen, also in einem der vielen. Da ihr einen besonders kühlen Kopf bewahrt, werdet ihr als Oberhaupt eurer Bunkerkolonie ausgewählt und somit dürft ihr die wichtigsten Entscheidungen treffen.

[Rezension] Tage mit Leuchtkäfern - Zoe Hagen


»Das Leben ist ein Privileg«, sagte ich.»Das Leben ist ein Privileg?«, fragte Noah erstaunt. 
»Ja«, sagte ich. Noah zog die Luft ein, ein Lächeln umspielte seine Lippen. Er drehte sich zu Fred und den anderen um und fragte: »Wo zum Henker hast du denn den kleinen Gandhi hier her?«
Du bist einsam und unglücklich, dein Leben wie ein falscher Film, der an dir vorbeiläuft. Bis du neue Freunde triffst. Gut, die sind alle ein bisschen verrückt, sie nennen sich »Der Club der verhinderten Selbstmörder«. Aber sie geben dir Halt und sind wie Leuchtkäfer in deiner bodenlosen Traurigkeit. Denn du hast nur das eine Leben.
[ Quelle: Ullstein Verlag]

Als Gandhi eines Tages auf Fred trifft, lädt dieser sie ohne Umschweife in seinen Club ein. Den Club der verhinderten Selbstmörder. Den bis auf Gandhi, haben schon alle Mitglieder versucht sich das Leben zu nehmen. Das die Welt ohne Lynn, Amira, Fabien, Fred und Noah viel dunkler wäre, findet sie schnell heraus den schon bald entwickelt sie zu diesen Menschen eine tiefe Freundschaft. Diese Freundschaft hilft Gandhi ihr Leben Tag für Tag zu überstehen.

Das Thema des Buches fand ich unglaublich berühend. Auf der einen Seite der Club mit den verhinderten Selbstmördern, auf dessen Schultern unterschiedliche Geschichten ruhen und auf der anderen Seite Gandhis Essstörung, der Selbsthass und ihre angespannte Situation zuhause. Gandhis Zustand hat mich wirklich sehr erschrocken und während des Lesens auch immer wieder sehr überrumpelt. Manchmal hätte ich das Mädchen am liebsten in meinen Arm gezogen und ganz fest gedrückt. Von den anderen Mitgliedern des Selbstmörderclubs erfährt man, bis auf Amira, leider nichts. Was ist sehr schade fand, besonders da es eigentlich noch genug Platz in der Geschichte dafür gab.



Zur Protagonistin baute ich sehr schnell einen Draht auf, da mich ihre Geschichte sehr bewegte und Gandhi wirklich ein zauberhaftes, liebevolles Mädchen ist. Was sie im Laufe der Geschichte durchmachen musste ist erschreckend und hat mich sehr bewegt. Allerdings hat die Autorin manchmal auch nur Themen angeschnitten und diese viel zu schnell wieder fallen gelassen. Stellenweise hätte ich mir da einfach ein wenig mehr Tiefe erwünscht. An anderen Stellen wiederrum konnte man Gandhis innere Konflikte gut nachvollziehen und sich in die Protagonistin einfühlen. Ebenfalls ins Herz geschlossen habe ich Amira, das einzige Mitglied des Selbstmörderclubs dessen Geschichte ich kannte. Dadurch fühlte ich mich dem Mädchen unglaublich nahe und obowohl sich die Handlung um Gandhi drehte, vermisse ich die elfengleiche Amira nach dem Beenden des Buches am meisten.



Überraschenderweise habe ich nach dem Lesen festgestellt, dass die Autorin des Buches dieses Werk mit 17 Jahren geschrieben hat. Eine Leistung die ich wirklich beachtlich finde! Ich habe das Gefühl, dass die Autorin sich auf mich vielen eigenen Gedanken in die Geschichte eingebracht hat, etwas das mir sehr gut gefallen hat. Generell kann ich nur sagen, dass der zarte aber doch sprachgewaltige Schreibstil sehr gut zur bittersüßen Atmosphäre des Buches passt, die man wohl am besten mit einer dornigen Rose vergleichen kann.

Eine zauberhafte, berührende Geschichte über ein Mädchen das vom Leben schon viel zu durchgerüttelt wurde. Schade, dass die Autorin manchmal nicht die Tiefe erreicht hat, die ich mir gewünscht hätte - ansonsten wäre es ein absolut perfektes Buch geworden. 
4/5 Sterne


[Rezension] Für immer Hollyhill - Alexandra Pilz

 Zwei Mal schon hat Emily mit dem englischen Dorf Hollyhill Abenteuer in anderen Zeiten erlebt. Doch jetzt ist sie schweren Herzens nach Hause zurückgekehrt, wild entschlossen, ihre große Liebe Matt zu vergessen und einfach ein ganz normales Leben zu führen. Ein Leben mit ihrer Oma und ihrer besten Freundin Fee. Aber wo steckt die eigentlich? Sie wird doch nicht …? Doch, Fee ist kurzerhand in den Flieger gestiegen und hat Hollyhill gefunden. Und noch während sich Fee in den umwerfend charmanten Cullum verguckt, reist der Ort in die wilden Zwanzigerjahre. Emily muss hinterher! Denn dort lauert große Gefahr: Matt ist dabei, eine riesige Dummheit zu begehen. Nicht nur sein Schicksal, sondern das von ganz Hollyhill steht auf dem Spiel. Kann Emily das Dorf und den Jungen retten, den sie über alles liebt?
[ Quelle: Heyne Verlag ] 
Kurz nachdem Emily Hollyhill verlassen und zu ihrer Großmutter nach Deutschland zurückkehrt, zieht es die junge Abenteurerin wieder in das kleine englische Dörfchen. Der Grund dafür ist ihre beste Freundin Fee, die beschlossen hat Emily in Hollyhill zu besuchen. Doch leider hat sie ihre Freundin verpasst und wurde mit den Dorfbewohnern in die 20er-Jahre geschickt. In dieser Zeit scheint sich Fee aber sehr wohl zu fühlen und so muss auch Emily wieder durch die Zeit reisen um ihre Freundin von dem Gedanken, in den 20-er Jahren zu bleiben, auszureden. Dabei trifft sie nicht nur auf Matt, die Liebe ihres Lebens sondern einige Ereignisse die das Dörfchen erschüttern. 

Ich habe mich riesig gefreut, dass endlich ein neuer Band der Hollyhill-Reihe herauskommt. Leider schließt die Trilogie mit diesem Buch auch schon ab. Dennoch habe ich das Lesen sehr genossen und habe mich gefreut, ein letztes Mal meine liebgewonnen Charaktere durch ein spannendes Abenteuer quer durch die Zeiten zu folgen. Dabei bin ich eigentlich kein großer Fan von Zeitreisebüchern. Trotzdem konnte mich die Hollyhill-Reihe sehr überzeugen und mitreißen! 

Besonders gefreut habe ich mich schon auf die Charaktere, wie etwa die mutige Protagonistin Emily. Sie ist ein liebes, herzengutes Mädchen das im Laufe der Reihe über sich hinauswachsen musst und die ich mir sehr gut als beste Freundin vorstellen könnte. Ich fand es auch so bewunderswert, das Emily keine Sekunde gezögert hat, als sie hörte dass ihre Freundin Fee ihre Hilfe braucht! Fee ist auch so eine Person, die man einfach sofort ins Herz schließen muss. Wobei sie mir aber eher für ihre Dickköpfigkeit und ihrem starken Willen in Erinnerung bleiben wird. Auch die restlichen Dorfbewohner sind jeder für sich einzigartig, unverwechselbar und absolut liebeswürdig. Abschied zu nehmen, fiel mir alles andere als leicht. 

Obwohl ich selten zu Zeitreisebücher greife, hat mir die Reihe sofort zugesagt und ich fand die Idee, dass ein ganzes Dorf durch die Zeit reist um ein großes Rätsel zu lösen, unglaublich toll! Umgesetzt wurde diese fabelhafte Idee von Alexandra Pilz, einer Autorin der das Schreiben wirklich im Blut liegt. Man merkt als Leser einfach, dass sie selbst große Freude beim Erfinden dieser Geschichte hatte, da man sich zwischen Seiten unglaublich wohlfühlt. Besonders der finale Band war voller Spannung, überraschender Wendungen und Emotionen. Ein wundervolles Leseerlebnis!

Der letzte Teil der Hollyhill-Reihe ist zuckersüß, spannend und mitreißend! Eine Reihe die man wirklich mit ganzem Herzen liest und die niemand in seinem Bücherregal missen sollte. 
5/5 Sterne

Mein herzlicher Dank geht an den Heyne Verlag!

[Neuzugänge] Leserundenbücher mit Leuchtkäfern

Hallo!
Da ich mir vorgenommen habe im März keine Bücher zu kaufen, haben mich in den letzten zwei Wochen nur drei Bücher erreicht. Zwei davon sind Leserundenbücher die mir von Lovelybooks zugesendet wurden und eines der Bücher ist ein Rezensionsexemplar.


~ Fünfzehn sein ~
Dieses Buch habe ich von Lovelybooks aufgrund einer Leserunde zugeschickt bekommen. Ich habe das Buch auch schon gelesen und mir hat es sehr gut gefallen. Außerdem hat es mein Interesse geweckt, mehr Sachbücher zu lesen. :)

~ Tage mit Leuchtkäfern ~
Dieses Buch hat mein Interesse schon letzten Monat geweckt, als ich es in meinem Neuerscheinungs-Post eingebaut habe. Der Klappentext klang so bezaubernd und da ich wusste, das ich im März keine Bücherkaufen möchte habe ich beim Verlag angefragt und bin überglücklich das es mich erreicht hat.

~ The Gracekeeper ~
Als ich das Buch bei Lovelybooks entdeckt habe, musste ich mich gleich für die Leserunde bewerben und tatsächlich hatte ich das Glück das Buch zugeschickt zu bekommen. Juhu! :D Ich lese es gerade und bis jetzt gefällt es mir schon sehr gut.

Welche Bücher heuten euch in dieser wundervollen Woche erreicht? ^.^

[Rezension] Witch Hunter - Virginia Boecker


 
Als die 16-jährige Elizabeth mit einem Bündel Kräuter gefunden wird, das ihr zum Schutz dienen soll, wird sie in den Kerker geworfen und der Hexerei angeklagt. Doch wider Erwarten retten weder Caleb, ihr engster Freund und heimlicher Schwarm, noch ihr Lehrmeister Blackwell sie vor dem Scheiterhaufen. Stattdessen befreit sie in letzter Sekunde ein ganz anderer: Nicholas Perevil, der mächtigste Magier des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger. Er lässt sie heilen und nimmt sie bei sich und den Magiern auf. Denn längst ist im Hintergrund ein Machtkampf entbrannt, und Elizabeth spielt darin eine Schlüsselrolle. Nun muss sie sich entscheiden, wo ihre Loyalitäten liegen.
[ Quelle: dtv Verlag ]
Elizabeth ist eine Hexenjägerin, die schon seit ihrer Kindheit dazu ausgebildet wird Hexen und Magier aufzuspüren und gefangen zu nehmen. Doch plötzlich wendet sich das Blatt und die 16-jährige wird selbst der Hexerei angeklagt. Doch Elizbeth kann dem Scheiterhaufen gerade noch entkommen indem sie vom Magier Nicholas gerettet wird. Er und seine Freunde nehmen Elizabeth bei sich auf und bieten ihr Schutz. Doch was passiert wenn sich eine Hexenjägerin mitten unter Magier und Hexen aufhält?

Meiner Meinung nach gibt es viel zu wenige Bücher über Hexen. Genau deshalb hat Witch Hunter sogleich meine Aufmerksamkeit erregt. Spätestens nach dem Lesen der Leseprobe war klar, das ich gerne wissen möchte wie es weitergeht. Als ich schließlich das Buch anfing zu lesen, befand ich mich gleich mitten im Geschehen und erlebte wie Elizabeth mit ihrem besten Freund Caleb, für den sich auch etwas mehr empfindet, einige Magier an ihren Lehrmeister Blackwell ausliefert. Der abrupte Einstieg in die Geschichte hat mir unglaublich gut gefallen und der Autorin fiel es auch nicht schwer die aufgebaute Spannung gut zu halten. Wobei diese Spannung aber mehr mit dem Schmunzeln zu tun hatte als den Plot-Twists. Davon gab es mir nämlich einige zu wenig.

Der Schreibstil ist zwar lebhaft, interesseweckend und auch sehr humorvoll, doch statt spannende Wendungen überzeugt das Buch eher durch lustige Passagen. Ebenfalls interessant, aber doch nicht ganz das was ich erwartet hätte. Mitgefiebert habe ich größtenteils eigentlich nur deshalb, weil mir die Charaktere so gut gefallen haben. Ich hätte mir zwischendurch einfach ein wenig mehr Kribbeln gewünscht.

Obwohl mir Handlung eher so naja war, überzeugte die Autorin mit ihrem Schreibstil und besonders ihren Charakteren. Die Protagonistin ins Herz zu schließen fiel mir nicht schwer. Selbst die anfangs etwas arrogante Fifer hätte nach dem Lesen des Buches am liebsten geknuddelt. Ich mochte einfach alle Personen in diesem Buch unglaublich gerne. Sehr gut fand ich auch die unterschiedliche Charakterentwicklung, nicht nur von der Protagonistin Elizabeth sondern auch den Nebencharakteren die von der Autorin sehr gut ausgebaut wurden. Grundsätzlich hat mir das Lesen sehr viel Spaß gemacht und mich gut unterhalten, besonders am Schluss wird es noch einmal richtig spannend!

                                           
Eine spannendes Jugendbuch das bezüglich des Plots vielleicht einige Schwächen hat, aber den Leser trotzdem mitreißt und mit tollen Charakteren und einem interessanten Setting überzeugt. Mir hat das Lesen unglaublich viel Spaß gemacht und nun freue ich mich auf den zweiten Band!
4/5 Sterne

Mein herzlicher Dank geht an den dtv Verlag!

[Rezension] Spinnenbeute - Jennifer Estep


 Als ehemalige Auftragskillerin hat »die Spinne« Gin Blanco einiges an Erfahrung im Töten vorzuweisen. Doch diesmal ist ihr Ziel ist niemand Geringeres als Feuerelementar Mab Monroe - die Frau, die einst Gins Familie umbrachte. Dass dieser Mord kein Spaziergang wird, scheint klar. Denn Mab ist nicht nur mächtig, sondern auch skrupellos. Um Gin niederzustrecken, hetzt Mab nicht nur ihr eine Armee Kopfgeldjäger auf den Hals, sondern auch ihrer kleinen Schwester Bria. Gin ist entschlossen, Mabs Treiben ein für allemal ein Ende zu setzen. Nur zu welchem Preis?
[ Quelle: Piper Verlag ] 

In diesem Band ist endlich so weit: die Auftragskillern Gin Blanco tritt ihrer Erzfeindin Mab Monroe, der stärksten Feuerelementarin Ashlands gegenüber. Diese hat vor vielen Jahren ihre Mutter und jüngere Schwester ermordet und endlich fühlt sich Gin, alias Die Spinne, stark genug um Rache an Mab zu üben. Diese hat allerdings nicht vor, sich von der gefürchteten Spinne erwischen zu lassen, und bezahlt die besten Auftragskiller der Landes um Gin zu töten.

Auf dieses Buch zu warten, fiel mir unglaublich schwer. Ich bin ein bekennender Jennifer Estep-Fan und neben der Mythos Academy Reihe, die leider schon ihr Ende gefunden hat, bin ich total verrückt nach der Elemental Assasin Reihe. Dies ist der fünfte Band der Reihe und hätte ich es nicht gewusst, hätte ich gewettet das wäre ein letzter Band gewesen. Schließlich stellt sich Gin in diesem Band ihrer Erzfeindin gegenüber. Ein "klassisches Ende". Doch glücklicherweise scheint Jennifer Estep von Gin Blanco genauso angetan zu sein wie ich, den die Reihe umfasst tatsächlich zwölf Bände. Das heißt, wir haben noch weitere sieben Bände vor uns! Ich freue mich auf jede einzelne Seite davon!

Eines der besten Dinge in den Elemental Assasin-Büchern ist zweifellos die Auftragskillerin Gin Blanco. Sie gehört für mich in die obere Liga meiner persönlichen Kick-Ass Queens, da ich nur wenige Protagonistin kennenlernen durfte die genauso taff und stark sind wie sie. Dazu kommt noch ihr verbissener Ehrgeiz, ihr großes Herz und, wie Gin selbst sagt, die Schwärze ihrer Seele. Eine perfekte Mischung! Man könnte meinen neben so einer strahlenden Protagonistin wäre es für Nebencharaktere schwer zu bestehen, doch Jennifer Estep hat das Rampenlicht gerecht verteilt und so bekommen auch Gin's Ziehbruder Finn, ihre Schwester Bria und ihre zahlreichen Freunde genug Aufmerksamkeit. Ich habe sie alle schon sehr ins Herz geschlossen und freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn ich das Buch aufschlage und ihnen wieder begegnen darf.


Zur Handlung möchte ich eigentlich nicht mehr verraten, außer das es in diesem Band wirklich heiß hergeht. Meiner Meinung nach ist es das actionreichste Buch der Reihe, da Gin wirklich radikal gegen Mab vorgeht und ihren steinernen Willen wieder unter Beweis stellt. Mit rassender Spannung verfolgt man das Geschehen und mir fiel es wirklich schwer mich von den Seiten zu lösen, auf denen ich mich wie zuhause fühlte. Als wäre ich ein Teil von Gin's Freundeskreis. Jennifer Esteps fantastischer Schreibstil macht es möglich!

Ich bin ein unglaublich großer Jennifer Estep-Fan und habe bisher noch jedes Buch von ihr voller Begeisterung verschlungen. Bei Spinnenbeute ging es mir nicht anders. Rassende Spannung, Herzklopfen und eine fantastische Kick-Ass-Protagonistin! Für mich, eine der besten Urban Fantas Reihen die man aktuell im Buchladen finden kann! 
 5/5 Sterne

~ Elemental Assasin ~ 
1. Spinnenkuss
2. Spinnentanz
3. Spinnenjagd
4. Spinnenfieber
5. Spinnenbeute 

Mein Dank geht an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar!

[Rezension] Locked in - Holly Seddon


 Alex Dale ist eine brillante Journalistin. Doch sie hat ein Alkoholproblem. Mehr als ein paar Stunden am Tag hält sie ohne Drink nicht aus, beruflich hangelt sie sich von einem Freelance-Job zum nächsten. Bei der Recherche für einen Artikel stößt sie auf den Fall von Amy Stevenson, die seit vielen Jahren im Koma liegt. Und plötzlich erwacht Alex’ untrüglicher journalistischer Spürsinn wieder. Sie ahnt, dass Amy ein Geheimnis hat. Aber wer soll einer Alkoholikerin schon glauben?
[ Quelle: Heyne Verlag ] 
Seit die jugendliche Amy Stevenson entführt und zusammengeschlagen wurde liegt sie im Komma. Als die freiberufliche Journalistin Alex die schlafende Amy zufällig in der Station für Kommapatienten sieht, erinnert sie sich an die Geschichte des armen Mädchens das wochenlang das lokale Fernsehen in Atem hielt. Eigentlich schreibt sie einen Gesundheitsartikel über Kommapatienten, doch Amy erweckt den Spürsinn der Journalistin und sie beginnt auf eigene Faust mehr über das Mädchen herauszufinden. Dabei stößt sie nicht nur auf noch nie erkannte Zusammenhänge sondern muss auch lernen ihr schweres Alkoholproblem in den Griff zu bekommen.

Der Klappentext des Buches hat mich direkt neugierig gemacht. Ich liebe es nämlich wenn Personen, die nicht irgendwie mit der Polizei oder dem FBI zu tun haben, ermitteln da diese oft einen ganz anderen Blickwinkel auf Dinge haben. Außerdem ist es viel spannender normale Personen bei so etwas zu begleiten, als einen routinierten Polizisten. Amys Geschichte scheint anfangs sehr simple gestrickt zu sein. Sie wurde als junges Mädchen entführt, vergewaltigt und später halbtot gefunden. Seitdem liegt sie im Koma. Dabei ist ihre Vergangenheit viel facettenreicher als es auf den ersten Moment scheint und im Laufe der Geschichte kommt es zu der ein oder anderen Überraschung mit der man wirklich gar nicht gerechnet hätte. 


Sehr interessant fand ich auch die Thematik 'Alkohol' welche die Autorin aufgegriffen hat. Alex ist eine starke Alkoholikerin und trinkt jeden Tag mindestens eine Flasche Wein. Wie gerne ich die Protagonistin eigentlich gewonnen hatte, merkte ich erst als ihr behandelnder Arzt ihr sagte dass sie nur noch ein Jahr zu leben hat, wenn sie so weiter macht. Das war wirklich ein großer Schock für mich! Selten wurden die innerlichen Auseinandersetzungen unter denen Alkoholiker zu leiden haben, so gut beschrieben, wie in diesem Buch. Das hat mir wirklich richtig gut gefallen und mich sehr betroffen gemacht. Ein anderes Thema das in diesem Buch auch behandelt wird ist, dass Komapatienten einen gewissen Teil von ihrer Umgebung wahrnehmen und darauf reagieren können. Darum sollte sich eigentlich auch Alex Artikel drehen, als sie das Krankenhaus das erste Mal besuchte. Darüber möchte ich eigentlich aber auch nicht mehr verraten, aber wie gesagt, ein sehr spannender Aspekt!

Ich habe schon ziemlich viele Bücher gelesen in denen es um einen verzwicketen Fall geht in dem schließlich eine Privatperson auf eigene Faust zu ermitteln beginnt. Trotzdem würde ich sagen dass dieses Buch hier anders ist. Einfach weil es sich um Amy's Geschichte dreht, aber die alkoholkranke Alex mit dieser Aufgabe wächst und sich stark verändert. Neben der Hauptstory dreht sich die Geschichte auch noch die im oberen Absatz angeschnittenen Themen Koma und Alkoholismus. Dadurch dass das Buch so viele Facetten zeigt, war das Lesen unglaublich interessant und ich konnte den Roman bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand legen.

Eine spannende Geschichte, die sich nicht nur durch interessante, vielschichtige Charaktere auszeichnet sondern auch für die beiden Themen Alkoholismus und Wachkomma welche neben der Hauptstory, der Aufklärung von Amys Fall, eine große Rolle spielten und mich sehr bewegen konnten. Definitiv ein 5-Sterne-Buch! 
5/5 Sterne

Mein herzlichster Dank geht an den Heyne Verlag!

[Rezension] Wie das Licht von einem erloschenen Stern - Nicole Boyle Rodtnes


Seit Vega bei einer Feier gestürzt ist, leidet sie an Aphasie. Sie kann nicht sprechen, kaum lesen und mit noch größerer Mühe schreiben. Auch die Beziehung zu ihrer besten Freundin Ida und ihrem Freund Johan gibt ihr keinen Halt, denn sie kommen mit ihrer Krankheit nicht zurecht. Vega fühlt sich innerlich wie tot und zieht sich immer mehr zurück. Bis sie Theo trifft, der ebenfalls an Aphasie leidet und beide merken, dass sich zusammen leichter ein Weg in ein neues Leben finden lässt.
[ Quelle: Beltz & Gelberg Verlag ]
Seit einem verherrenden Unfall, leidet Vega an Aphasie. Durch einem Unfall wurde ihr Schreib- und Sprachzentrum im Gehirn beschädigt, weshalb sie nur sehr schwer sprechen, schreiben und lesen kann. Diese Beeinträchtigung macht ihr schwer zu schaffen und verändert nicht nur das Leben von ihr, sondern auch das ihrer Mutter welche in tiefe Sorgen um ihr Kind versinkt. Viele Freunde wenden sich von Vega ab, sogar ihr Freund scheint plötzlich weniger Zeit für sie zu haben. Als Vega eines Morgens jedoch nach einem Albtraum erwacht, meint sie sich wieder an den Unfallabend zu erinnern. Sie ist nicht gestolpert, sondern geschubst worden! 

Ich habe zuvor von Aphasie weder etwas gehört noch gelesen. Ich wusste nicht einmal, dass es möglich ist das Sprechen, Lesen und Schreiben einfach wieder verlernen zu können. Mir hat es wirklich das Herz gebrochen zu sehen wie Vega mit ihrer Schwäche zu kämpfen hat und wie fertig sie ihre geringen Leistungsfortschritte machen. Anfangs wird man als Leser erstmal mit den täglichen Herausforderungen mit denen Vega zu kämpfen hat, konfrontiert. Diese fand ich sogar bewegender als der tatsächliche Plot, welcher darauf folgte. Den grundsätzlich dreht es sich in der Geschichte um den Verdacht, dass Vega vielleicht auf der Party geschubst wurde und durch diesen Stoß in den Pool fiel, sich den Kopf anschlug und beinahe ertrunken wäre. 


Beschrieben wird das Geschehen aus Vegas Sicht. Besonders interessant fand ich, dass die Geschichte einige Wochen nach dem Unfall begann. Damit man als Leser aber nachverfolgen kann was genau passiert ist, gibt es am Anfang jedes Kapitels eine kurze Rückblende.Dies waren meistens die herzzerreißendsten Szenen des Buches, da man Vega direkt nach dem Unfall beim Aufwachen im Krankenhaus erlebte. Als sie plötzlich bemerkte, dass sie nicht mehr richtig sprechen kann, sind mir die Tränen gekommen. Ich brauchte auch nicht sehr lange um die liebeswürdige Vega ins Herz zu schließen, da sie zwar ihre Eigenarten hat aber durchaus eine Kämpfernatur ist und auch wenn sie immer wieder von Zweifeln und dunklen Gedanken eingeholt wurde, versuchte sie das Beste aus ihrer Situation zu machen.Wenn ich einen kleinen Wunsch äußern dürfte, dann hätte ich mir gewünscht noch mehr über Vegas Innenleben zu erfahren.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Dadurch dass sie miterleben musste, dass jemand in ihrer Familie an Aphasie erkrankte, konnte sie das Krankheitsbild gut darstellen und dem Leser sehr gefühlvoll vermitteln. Das hat sie wirklich auf eine sehr schöne Weise hinbekommen. Wie oben schon kurz angeschnitten, habe ich mir manchmal aber gewünscht, die Autorin hätte diesen und jenen Gedanken noch etwas weiter ausgeführt. Obwohl das Buch an manchen Stellen sehr mitreißend geschrieben ist, hätte ich mir an anderen noch ein bisschen mehr Tiefe erhofft.

Ein bewegendes Buch über ein Mädchen, dass lernen muss ihre eigene Schwäche zu aktzeptieren um wieder stärker zu werden. Hier und dort ist die Geschichte vielleicht noch etwas ausbaufähig, aber rundum sehr gut geschrieben! 
4/5 Sterne

Mein herzlicher Dank geht an BloggdeinBuch und den Beltz & Gelberg Verlag!

[Neuzugänge] Alle guten Bücher sind 3! ;)

Hallo meine Lieben!  


Gerade geht es bei mir in der Schule richtig rund, so dass ich weder zum Lesen noch Bücherkaufen (SUB sei Dank ;)) komme. Trotzdem sind drei wundervolle Bücher bei mir eingetrudelt und natürlich möchte ich die euch wieder voller Freude präsentieren.


Spinnenbeute. Ich freue mich so sehr dass der fünfte Band der Elemental Assasin-Reihe den Weg zu mir nach Hause gefunden hat. Jennifer Estep gehört für mich zu den besten Autoren überhaupt und ich freue mich immer sehr wenn ich weiß das ich endlich wieder etwas von ihr lesen kann. :D

So bin ich nicht. Nicht weniger interessant, ist der Debütroman von Anneliese Mackintosh. Gemeinsam mit einigen anderen lieben Lesern, darf ich ihn auf Lovelybooks im Zuge einer Leserunde lesen und bis jetzt bin von dem Werk schon sehr beeindruckt. Eine wirklich bewegende Geschichte!

Für immer Hollyhill. Als dieses Buch bei mir ankam, war es eher eine bittersüße Freude. Süß vor lauter Aufregung, weil ich der lieben Bevölkerung von dem Dörfchen Hollyhill wieder begegnen darf. Bitter, weil es leider schon das letzte Abenteuer mit ihnen sein wird. Mit diesem Band findet die wundervolle Trilogie leider schon ihr Ende.

Kennt ihr eines der Bücher? 
Welche Bücher sind bei euch in dieser Woche eingetroffen? 

[Fantasy-Lesenacht] Lesen bis die Fangirls das Internet übernehmen


Hallo ihr Lieben! ♥ 

Heute ist endlich wieder so weit! *.* 
Meine wundervolle Design-Queen Ines veranstaltet wieder eine ihrer phänomenalen Fantasy-Lesenächte und obwohl ich morgen früh aus den Federn muss um schultechnisch alles unter einen Hut zu bringen, nehme ich wieder mit voller Vorfreude teil und versuche so viel zu lesen wie nur möglich.

22:00
1. Was liest du heute? Und wieso? Was erwartest du von deinem Buch? 
Ich lese heute Nacht gemeinsam mit meiner lieben Kücki  ♥ Witch Hunter von Virginia Boecker. Ich habe es genauso wie viele andere glückliche Blogger bei der Bloggerchallenge vom dtv Verlag bekommen und nachdem es jetzt viel zu lange darauf gewartet hat aufgeschlagen zu werden dachte ich mir, dass diese Lesenacht der ideale Zeitpunkt ist. Da ich auch schon ziemlich viel Gutes darüber gehört habe, sind meine Erwartungen auch relativ hoch und der Anfang war schon einmal ziemlich spannend. Wobei die Protagonistin auf mich einen richtig guten Eindruck macht, da sie schon im dritten Kapitel sturzbesoffen ist. :'D

2. Mach die Augen zu und blätter durch das Buch. Halte eine Seite in der Mitte mit dem Finger an, und zitiere eine Stelle von der Seite. Was sagt dir diese Stelle? Was erwartest du nun vom Buch? 
" Die Hexenjäger werden immer bei Neumond ausgeschickt. Nicht nur, um Seher aufzuspüren. Es ist auch die beste Zeit, um Hexen und Zauberer anzugreifen, die die schwarze Magie praktizieren. Bei Neumond weben sie am liebsten ihre dunklen Zauber.
Ich finde die Stelle sagt eigentlich ziemlich viel über das Buch aus und wie praktisch es ist wenn man als Hexenjäger bei Neumond unterwegs ist. Erwartungsmäßig freue ich mich schon sehr auf weiterer Hexenjagden und hoffe dass es noch einige spannende Momente geben wird. :D 

3. HARDCORE LESEN BITCHES! Ihr wisst was das heißt: Kommentieren sein lassen, Schenkel zusammenkneifen und Toilettengänge meiden, für 40 Minuten nicht bewegen und: lesen lesen lesen! Ergebnisse bitte posten.
Los gehts! :D Danach werde ich dann aber schlafen gehen, da meine Augen wirklich schon zufallen und morgen leider ein anstrengender Lern-Tag vor mir liegt. *seufz* Aber jetzt werden erstmal ein paar Hexen gejagt! 

Ich bin gerade bei der perfekten Stelle für ein Ende angekommen, deshalb habe ich jetzt einfach mein Buch zugeklappt. Bevor wieder ein Cliffhanger-Kapitel kommt und ich es nicht mehr schaffe meine Augen von den Seiten zu lösen. Das war jetzt zwar nur eine knappe halbe Stunde aber da ich in dieser Zeit 90 Seiten gelesen habe, bin ich sehr zufrieden mit mir.

Hiermit muss ich mich leider auch schon von euch verabschieden!
Es hat mir sehr viel Spaß gemacht mit euch gemeinsam zu lesen und eure wundervollen Blogs kennenzulernen. (: Insgesamt habe ich etwa 200 Seiten gelesen und dass ich doch eine ziemlich gute Anzahl finde ich. Mein allergrößter Dank geht an die fantastische Ines, der es nie an Kreativität, Motivation und Enerige fehlt diese zauberhaften Lesenächste zu veranstalten. Damit machst du so viele Leser & Leserinnen glücklich. Dankeschön ♥ *dich ganz lieb knuddel*

[Rezension] Die Traumknüpfer - Carolin Wahl


 In einer Welt, in der Frühling, Sommer, Herbst und Winter über die Träume mit den Menschen verbunden sind, liegt das Schicksal der vier Jahreszeitenvölker in den Händen der Traumknüpferin Udinaa. Doch als Udinaa – halb Mensch, halb Göttin – erwacht, zerbricht ihr Traum in Abermillionen magische Splitter. Jeder einzelne dieser Splitter verleiht, einmal gefunden, dem Träger die Macht der Götter. Als die Traumsplitter in die Hände eines Verräters fallen, scheint ein gewaltiger Krieg unausweichlich. Einzig Kanaael, der Prinz der Sommerlande, und Naviia, eine junge Clansfrau aus dem Wintervolk, vermögen den Lauf des Schicksals noch zu wenden ...
[ Quelle: Heyne Verlag ] 
Den Schauplatz des Buches stellen die vier Jahreszeitenländer dar, in denen Sommer, Herbst, Winter und Frühling herrschen. Jedes der vier Länder hat eine ganz eigene, besondere Kultur. Das Einzige das die Menschen der unterschiedlichen Länder teilen sind ihre Träume, welche von der Traumknüpferin Udinaa, halb Mensch, halb Göttin, gewoben werden. Eigentlich wacht sie über die Träume der Menschen, doch plötzlich erwacht sie und zerbricht die Träume in magische Splitter. Jeder dieser Splitter verleiht ihrem Finder göttliche Macht und leider gelangen diese Splitter in die falschen Hände.

Eine Tatsache die mich bei diesem Buch sehr überrascht hat ist, dass es tatsächlich ein Stand-Alone ist. Sprich, es gibt keine Fortsetzung da die ganze Geschichte sich in diesem Buch abspielt. Das fand ich richtig klasse, da ich wirklich nur eine Handvoll Fantasy-Stand-Alones besitze und diese alle sehr gerne habe. Man kommt einmal in die Geschichte hinein, erlebt Abenteuer und denkt immer mit positiven Gedanken zurück. Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir die Komplexität der Geschichte! Obwohl diese vielleicht den Grundstein für meinen einzigen Mangel an diesem Buch legt: Ich benötigte nämlich knapp zweihundert Seiten bis ich richtig in die Geschichte fand und mit den zahlreichen unterschiedlichen Charakteren zurecht kam. Als ich den Dreh dann raus hatte, gefiel mir die Geschichte dann gleich viel besser und ich konnte das Lesen sehr genießen!

Der Aspekt mit den Träumen hat mir in dem Buch auch sehr gut gefallen. Er wird gut in die Geschichte eingeflochten und obwohl es anfangs alles ein wenig verwirrend scheint, bekommt der Leser während des Lesens immer genügend Antworten um einerseits nicht völlig ratlos dazustehen und andererseits aber noch gespannt weiterzulesen. Das Geschehen verfolgt man aus mehreren verschiedenen Perspektiven der unterschiedlichen Charaktere, weshalb man sich schließlich gut in jeden einfühlen kann.

Die Charaktere mochte ich sehr gerne. Sobald ich einen Draht zu Kanaael und Naviia gefunden hatte, mochte ich die beiden nicht mehr missen und bin ihnen gespannt bei jedem ihrer Abenteuer beigestanden. Das Buch machte es den Leser durch die vielen überraschenden Wendungen, in denen ich manchmal ganz schön bangen musste, nämlich nicht gerade einfach und durch simple Mittel fesselt die Autorin den Leser gekonnt an die Seiten. Gegen Ende hin, legte ich sogar ein paar "Überstunden" ein, damit ich den Roman zu Ende lesen konnte. 

 Mit diesem Fantasybuch hat Carolin Wahl bewiesen, dass man keine zahlreichen Bände braucht um eine gute, komplexe Geschichte zu erzählen mit einer außergewöhnlichen Welt an die man gerne zurückdenkt! 
4/5 Sterne

Mein Dank geht an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar!