Pflichtlektüre für die Uni - Juhu oder Oje?

Hallo ihr Lieben, 

der Grund warum es in den letzten Monaten etwas ruhiger auf meinem Blog geworden ist, hat drei Buchstaben und kann manchmal ganz schön anstrengend sein: die Uni. In diesem Semester ist mein Stundenplan etwas voller als in dem Jahr davor und das heißt neben weniger Zeit zum Bloggen auch weniger Zeit zum Lesen. Aber darum soll es in diesem Post gar nicht gehen, sondern viel mehr um eine Verbindung dieser beiden Dinge (Uni und Lesen), nämlich PFLICHTLEKTÜRE


In der Schule habe ich vor Freude innerlich immer gejubelt, wenn die Deutschlehrerin erklärt hat, dass wir mal wieder ein Buch lesen werden und bis auf ein paar Ausnahmen haben mir die durchgenommenen Werke auch immer gefallen. Einige sogar über alle Maßen! 

In der Uni ist die Liste mit den Pflichtlektüren hingegen schon ein gutes Stück länger und nicht jeder Titel spricht mich sofort an. In diesem Semester gibt es beispielsweise einige Dramen die wir lesen, wie Minna von Barnhelm oder König Ottokars Glück und Ende. Puh. Ich bin einfach kein Fan von Dramen und bis jetzt konnte mich eigentlich nur Der Besuch der alten Dame wirklich überzeugen. Mir gefällt einfach der Aufbau nicht so sehr, wie bei Lyrik und Prosa und deshalb ist meine Vorfreude auf diese Werke etwas gedämpft. 

Auf der anderen Seite stehen auf meiner Leseliste auch einige Titel, die mich sehr neugierig machen und auf die ich mich freue. Also würde ich mich durchaus als Pflichtlektüren-Fan bezeichnen. Aber wie ist das bei euch? Freut ihr euch über Pflichtlektüre und welche Bücher aus der Schule/Uni konnten euch überzeugen?

[Lesemonat] Oktober 2017

Hallo ihr Lieben,

die ersten Novembertage sind zwar schon vorüber aber trotzdem möchte ich auf meinen monatlichen Leserückblick nicht verzichten. Mir macht es irgendwie unglaublich viel Spaß noch einmal einen kurzen Blick auf die gelesenen Bücher zu werfen und nicht nur zu sehen wie viel man gelesen hat, sondern vor allem auch was man gelesen. :) 

1. Sag nicht, wir hätten gar nichts -Madeleine Thien (653 Seiten)
2. Fairy Tail Vol. 10 - Hiro Mashima (208 Seiten)
3. Außer sich - Sasha Marianna Salzmann (365 Seiten)
4. Das Wunder der wilden Insel - Peter Brown (285 Seiten)
5. Die helle Stunde: Ein Buch vom Leben und Sterben - Nina Riggs (352 Seiten)
6. Cinder - Marissa Meyer (400 Seiten) 
7. Ohne Wenn und Abfall - Milena Glimbovski (304 Seiten)
8. Das Café am Rande der Welt - John P. Strelecky (128 Seiten) 
{ 5-Sterne-Bücher sind markiert }


Rereads? - 1 Buch
Cinder

Englische Bücher? - 2 Bücher
Fairy Tail | Cinder

Klassiker? - 0 Bücher


Mein Highlight in diesem Monat war zum einen "Cinder", dass zu meinen Lieblingsbüchern zählt, aber ich hier ausklammere, da es ein Reread ist. Besonders bewegt hat mich aber auch "Die helle Stunde: Ein Buch vom Leben und Sterben" von Nina Riggs. Eine wunderschön und unglaublich trauriges Buch. 



Gelesene Bücher: 8 Bücher
Gelesene Seiten: 2695 Seiten
Durchschnittliche Seiten pro Tag: 87 Seiten 

Gerne könnt ihr eure Lesestatistiken/Lesemonate unten in den Kommentaren verlinken. :)